Zwölfte Nacht Kuchen

Eine Geschichte des zwölften Nachtkuchens

Erinnern Sie sich, ob die Familie Manydown über ihre Hochzeitstorte geschickt hat? Mrs. Dundas hat es sich zum Ziel gesetzt, ein Stück von ihrer Freundin Catherine zu bekommen, und Martha, die weiß, welche Bedeutung sie solchen Dingen beimisst, ist um beider willen besorgt, dass es keine geben sollte Enttäuschung. Jane Austen an Cassandra 13. Oktober 1808
Pflaumenkuchen (eine Fehlbezeichnung, da keine tatsächlichen Pflaumen verwendet wurden) war der Höhepunkt besonderer Anlässe während der georgianischen und der Regentschaftszeit. Oft auf Hochzeiten serviert, war es auch der traditionelle Kuchen, der während der Weihnachtszeit serviert wurde. Dieser Kuchen war jedoch kein Weihnachtskuchen, sondern ein Kuchen der zwölften Nacht und unterschied sich von seinem ehelichen Cousin durch die Aufnahme einer getrockneten Bohne und manchmal einer getrockneten Erbse, die in den Teig gebacken wurde. Der Kuchen der Zwölften Nacht wurde mit getrockneten Früchten der Saison und Gewürzen hergestellt. Laut Maria Hubert, Autorin von Jane Austens Weihnachten"Diese repräsentierten die exotischen Gewürze des Ostens und die Gaben der Weisen. Solche Dinge wurden zuerst nach Europa und Großbritannien gebracht, insbesondere durch die Kreuzfahrer, die im 12. Jahrhundert aus den Kriegen im Heiligen Land zurückkehrten ... Zwölftes Die Nacht ist am 5. Januar und ist seit Jahrhunderten der traditionelle letzte Tag der Weihnachtszeit. Es war eine Zeit für ein großes Fest, und der Kuchen war ein wesentlicher Bestandteil der Feierlichkeiten. In großen Häusern war der Kuchen backte eine getrocknete Bohne und eine Erbse, eine in der einen und die andere in der anderen Hälfte. Der Kuchen war mit Zucker dekoriert, wie unser Zuckerguss, aber nicht so dicht und mit Ornamenten. Als die Besucher ankamen, erhielten sie ein Stück der Kuchen, Damen von links, Herren von rechts. Wer auch immer die Bohne bekam, wurde für die Nacht König der Offenbarungen, und jeder musste tun, was er sagte. Die Dame war seine Königin für den Abend. In kleineren Häusern war die Kuchen war ein einfacher Obstkuchen mit einer Bohne, der den Gästen während t gegeben wurde Die zwölf Weihnachtstage. Wer auch immer die Bohne bekam, sollte für das Jahr eine Art Schutzengel für diese Familie sein, daher war es eine wichtige Aufgabe, und normalerweise wurde vereinbart, dass ein älteres Familienmitglied die Bohne bekommt! In Großbritannien wurde der Kuchen als Teil der Erfrischungen gebacken, die dem Priester und seinem Gefolge angeboten wurden, die am Dreikönigsfest am 6. Januar zu Besuch waren, um jedes Haus in der Gemeinde zu segnen. Dieser Brauch starb nach der Reformation im späten 16. Jahrhundert aus, wurde jedoch Ende des 17. Jahrhunderts wiederbelebt und wurde wieder Teil der zwölften Nachtparty. Es wird berichtet, dass in königlichen Haushalten die Kuchen extravagant groß wurden und die in zwei Seiten geteilten Gäste einen Kampf mit Models auf dem Kuchen haben könnten! Eine Schlacht war eine Seeschlacht, und es gab einen kleinen Wasserkanon auf dem Kuchen, der wirklich funktionierte! "* Vor der viktorianischen Ära sind Rezepte speziell für Kuchen der Zwölften Nacht schwer zu finden. Sobald die 1860er Jahre herumgerollt sind, ist es jedoch einfach zahlreiche Rezepte für "Rich Pound Cakes, Twelfth oder Bride Cakes" zu finden, und es scheint, dass es kaum einen Unterschied zwischen diesen Kuchen gibt, abgesehen von der Zugabe der Bohne und der Dekoration (Early Wedding Cakes waren deutlich gefrostet, wenn auch mit zwei Schichten von Zuckerguss.) Natürlich hätte der Kuchen mit der Verbreitung von Hochzeiten während der Weihnachtszeit (George und Martha Washington waren am 12. Abend verheiratet) sehr gut zwei Zwecke erfüllen können. Leider für den Kuchen der Zwölften Nacht in den 1870er Jahren Königin Victoria verbot die Feier der Zwölften Nacht als einen Tag der Freude, weil sie befürchtete, dass die Feierlichkeiten zu aufrührerisch und außer Kontrolle geraten waren. Infolgedessen wurde der Kuchen als Weihnachtskuchen bekannt und ist immer noch ohne Bohnen in Holida zu finden y Feiern auf der ganzen Welt. Das Brautkuchenrezept aus Elizabeth Raffalds 1769 Erfahrene englische Haushälterin ist das erste aufgezeichnete Rezept für eine Hochzeitstorte. Bisher wurden Obst-, Pfund- oder "großartige" Kuchenrezepte verwendet. Dieser Kuchen, der auch für die Zwölfte Nacht geeignet war, wurde nicht nur beim Hochzeitsfrühstück serviert, sondern auch mit den Haushaltsdienern geteilt und an Freunde und Verwandte verschickt, die nicht an der Zeremonie teilgenommen hatten. Andere "großartige Kuchen" -Rezepte aus der Zeit können gefunden werden Hier.
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stöbern Sie in unserem Geschenkeladenfür Regency Rezeptbücher!