Josiah Wedgewood und die Geburt der englischen Keramik

Die Eleganz des Frühstückssets zwang Catherine dazu, als sie am Tisch saßen. und zum Glück war es die Wahl des Generals gewesen. Er war verzaubert von ihrer Zustimmung zu seinem Geschmack, gestand, dass er ordentlich und einfach war, hielt es für richtig, die Herstellung seines Landes zu fördern; und seinerseits war der Tee für seinen unkritischen Gaumen aus dem Ton von Staffordshire ebenso gut gewürzt wie aus dem von Dresden oder Sêvre. Aber das war ein ziemlich altes Set, das vor zwei Jahren gekauft wurde. Die Herstellung wurde seitdem stark verbessert; Als er das letzte Mal in der Stadt war, hatte er einige schöne Exemplare gesehen, und wäre er nicht vollkommen ohne solche Eitelkeit gewesen, wäre er möglicherweise versucht gewesen, ein neues Set zu bestellen. Er vertraute jedoch darauf, dass sich eine Gelegenheit ergeben könnte, eine auszuwählen - wenn auch nicht für sich. Catherine war wahrscheinlich die einzige der Partei, die ihn nicht verstand. - -Northanger Abbey
Es wird oft bemerkt, dass Jane Austen in ihrer Arbeit keinen Bezug zu aktuellen Ereignissen hatte; und doch scheint es, dass sich das obige Zitat auf die vielen Verbesserungen in der englischen Keramik beziehen muss, die von Josiah Wedgwood und seinen Nachkommen eingeführt wurden. Lassen Sie uns die vielen Fortschritte untersuchen, die Josiah Wedgwood (1730-95) in der englischen Töpferei in Staffordshire gebracht hat. Wedgwood führte 1764 eine überlegene preiswerte, klar glasierte Cremetöpferei ein. Die Exzellenz seines Produkts zog bald einen breiten Markt für Wedgwood-Keramik an. Als die Frau von George III, Königin Charlotte, ein Teeservice bestellte, taufte Wedgwood in der ersten Promi-Marketingkampagne Creamware als Königinware um. Die nächste von Wedgwood eingeführte Verbesserung war ein Kanal, der an seiner Keramik vorbeiführte und die Flüsse Trent und Mersey verband. Dieser Grand Trunk Canal ermöglichte den kostengünstigen und bruchsicheren Versand seiner Töpferwaren von Staffordshire mit seinen Tonvorkommen zum Londoner Markt. Mit Hilfe von Wedgwoods Freund Thomas Bentley wurde der Gesetzentwurf zur Genehmigung des Kanals 1766 vom Parlament verabschiedet. Der Kanal wurde 1777 fertiggestellt. Ein Londoner Wedgwood-Showroom wurde Anfang 1768 an der Ecke Great Newport Street und Saint Martin's Lane eröffnet, die sich in der Nähe der Themse-Docks befand, um einen einfachen Transfer der Keramik zu ermöglichen. Der höfliche Bentley wurde bald für den Ausstellungsraum verantwortlich gemacht. Mrs. Byerley, die Frau von Wedgwoods Neffen, schrieb, dass die Newport Street so überfüllt sei, dass "für Trainer keine Tür [des Wedgwood-Ladens] erreicht werden könne". Die Wedgwood London Showrooms waren ein großer Erfolg. Bis 1773 hatte der von Wedgwood angebotene Bestand eine solche Vielfalt an Stilen und Formen erreicht, dass ein Katalog angeboten wurde. Der Showroom zog 1774 in die York Street am Saint James's Square in Westminster, um der Expansion des modischen Mayfair nach Westen zu folgen. Wedgwood entwickelte 1768 eine weitere neue Keramik, die als schwarzer Basalt bekannt ist. Die Stücke wurden mit matt gebrannten Farben dekoriert, um der Höhe des aktuellen Geschmacks zu ähneln, der in den Gravuren von Sir William Hamiltons Sammlung rotfiguriger griechischer Vasen enthalten ist, die in der Veröffentlichung von 1766-7 dargestellt wurden Sammlung etruskischer, griechischer und römischer Altertümer aus dem Kabinett des Ehrenwerten Wm. Hamilton. Wedgwood-Basaltwaren würden bald die von Robert Adam für Bowood House entworfene neoklassische Bibliothek und die neoklassischen Räume in Kenwood House und Derby House schmücken. Wedgwood arbeitete auch mit dem Hersteller und Ingenieur Matthew Boulton zusammen, um seine Fabriken zu automatisieren und die Produktion zu steigern. Der innovative Boulton hatte James Watt's Entwicklung der Dampfmaschine finanziert. Nach 5.000 Versuchen entwickelte Wedgwood 1775 seine größte Kreation - Jasperware. Eine Keramik mit Cameo-Muster mit der Transluzenz und den klanglichen Qualitäten von Porzellan, die von einem schönen Beispiel römischen Cameo-Glases von Sir William Hamilton inspiriert wurde. Die Vase wurde später von der Herzogin von Portland, einer berühmten Sammlerin, gekauft und als Portland-Vase bekannt. Bei Wedgwood Potteries beschäftigte Künstler produzierten viele berühmte Designmotive. John Flaxman produzierte 1778 sein berühmtestes Wedgwood-Design „Dancing Hours“. 1780 schuf der Künstler George Stubbs, bekannt für seine bemerkenswerten Darstellungen von Pferden, den „Fall of Phaeton“. Lady Elizabeth Templeton entwarf 1787 einen Jaspis-Kaffeeservice für die Wedgwood Potteries. Lady Diana Beauclerk entwarf viele Amor-Motive für Wedgwood. General Tilney bezieht sich in dem Zitat, mit dem dieser Artikel begann, auf Dresdner Teetassen. Unter dem Auftrag von August dem Starken in der Stadt Dresden wurde das Geheimnis des Hartporzellans, das bisher nur chinesischen und japanischen Handwerkern bekannt war, in Europa entdeckt. Die erste europäische Porzellanfabrik wurde jedoch 1710 in der Stadt Meißen in fünfzehn Meilen Entfernung gegründet. Die Tonvorkommen in der Region Meißen waren einer der Schlüssel für die erfolgreiche Herstellung des Porzellans. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die neue Technik in England und Frankreich kopiert. Die Sevres Porzellanfabrik, die ursprünglich 1738 im Chateau de Vincennes gegründet wurde, wurde um 1759 unter dem Regime Ludwigs XV. Zum königlichen Monopol. Sevres Porzellan war bekannt für seine Vergoldung eines farbigen Körpers. Das Unternehmen scheiterte während der Französischen Revolution. Die Fabrik wurde 1798 von der französischen Revolutionsregierung verwaltet. Unter Napoleon wurde 1800 ein neuer Administrator zum Leiter der Sevres-Porzellanfabrik ernannt - Alexander Brongniart, ein in Chemie, Botanik, Zoologie und Geologie ausgebildeter Wissenschaftler. Obwohl er keine Erfahrung in der Herstellung von Porzellan hatte, brachte Brongniar eine starke Führung und eine neue Richtung in die Fabrik. Die Sevres Porzellanfabrik wurde noch erfolgreicher. Josiah Wedgwood starb 1795, kurz bevor Jane Austen ihren ersten Entwurf der Northanger Abbey schrieb. Die zahlreichen Innovationen und neuen Entwicklungen auf seinem Gebiet machen Josiah Wedgwood zum wichtigsten Töpfer eines jeden Tages, zu Lebzeiten der kleinen einsamen Jane Austen. Seine Ausstellungsräume in der York Street waren nach seinem Tod weiterhin erfolgreich. Der Londoner Druckhersteller Ackermann produzierte 1809 einen Druck des beliebten Showrooms; und Damen trafen sich oft in den Wedgwood Showrooms im gesamten Regency. Jane Austen riet ihrer Nichte, nichts zu schreiben, von dem sie keine persönlichen Kenntnisse hatte; Wir können also davon ausgehen, dass Jane Austen die Wedgwood-Keramik „ordentlich und einfach“ fand.
Sharon Waggoner ist Kuratorin von Der georgische Index. Besuchen Sie diese Seite für eine historische Tour durch Regency London! Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stöbern Sie in unserem Buchgeschäft bei janeaustengiftshop.co.uk

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert