Das gut geordnete Kinderzimmer

Das gut geordnete Kinderzimmer

Viele Kinder, wie Jane Austen selbst, wurden in den ersten Lebensjahren zu einer Amme ins Dorf geschickt. Diese Frauen wurden aufgrund ihrer Geduld und ihrer liebevollen Art ausgewählt, da angenommen wurde, dass die Muttermilch mit den Eigenschaften ihres Schenkers ausgestattet war. Diese Regelung scheint wenig geschadet zu haben - zumindest bei den Austen-Kindern, die bei den häufigen Besuchen von Reverent und Frau Austen frühzeitig elterlichen Kontakt hatten. Brook John, Elizabeth Austen Knights elftes Kind, wurde nicht ausgesandt, sondern erhielt „viermal täglich“ die Dienste einer Amme in seinem Haus in Godmersham. (Elizabeth wurde plötzlich krank und starb einige Tage nach der Geburt ihres Sohnes.) Die gesamte Betreuung des Kindes wurde von der Oberschwester des Haushalts überwacht, und wenn die Mutter selbst das Kind säugte, war die Oberschwester an ihrer Seite. Im ersten Lebensmonat wurde das Kind zweimal täglich mit warmem Wasser gebadet. Während des zweiten Monats wurde empfohlen, das Wasser allmählich abzukühlen, um die Quellwassertemperatur zu erreichen. Nach dem Baden erhielt das Baby einen Staub von Haarpuder. Entgegen dem früheren Brauch des Wickelns wurde den Beinen der Säuglinge nun so viel Freiheit wie möglich eingeräumt. Während der ganzen Zeit hielt die Oberschwester ein wachsames Auge auf ihre Anklage wegen Krankheits- oder Infektionssymptomen. Die Tagebücher von Fanny Austen Knight dokumentieren die übliche Grippe, Erkältungen, Mumps und Keuchhusten, die durch die Familie im Godmersham Park gehen. Keine ihrer Krankheiten war besonders schwerwiegend. Für einen infizierten Finger erhielt Fanny eine „Elektrifizierung“, die bemerkenswerterweise wirksam gewesen zu sein scheint. Sie erwähnt auch jüngere Brüder und Schwestern, die sich von Impfungen gegen die Kuhpocken erholt haben. Ihre zahnärztliche Arbeit - normalerweise die Extraktion von Zähnen - wurde in London erledigt; Jane Austen erwähnt, dass sie ihre Nichten und Neffen zum Zahnarzt bringt. Die Krankheit wurde in erster Linie von der Haushälterin und der Köchin behandelt, die Hausmittel für Beschwerden wie "The Staggers", "Swell'd Neck" und "Bite of a Mad Dog" vorbereiteten. Rezepte für eine Reihe von medizinischen Behandlungen wurden in den meisten Kochbüchern der Zeit gegeben. Danach stand der Patient unter der Leitung des Chirurgen, des Arztes, des Apothekers oder zuletzt des nicht lizenzierten Arztes. Hartfield, inEmmaWie die meisten kleinen Städte oder großen Dörfer war es typisch, nur eine Apotheke zu haben. Ältere Kinder im Kindergarten waren eher das Anliegen der Untergebenen, während das Kindermädchen sich um die Hausarbeit des Raumes kümmerte, in dem sich der Kindergarten befand, und alles sauber und ordentlich hielt und das Feuer entzündete. Die Unterschwester weckte die Kinder um sieben, badete und zog sie an und schickte sie zum Frühstück am Kindergartentisch, "auf friedlichste und ordentlichste Weise", rietDer Komplettdiener (1825). Nach dem Frühstück wurden die Kinder für Luft und Bewegung herausgenommen. Bei ihrer Rückkehr wurden ihre Hände und Füße gewaschen, und danach schlossen sie sich der Gouvernante im Schulzimmer zum Unterricht an. Der Gouvernante, deren hohes Amt die Erziehung und Führung junger Damen und Herren war, wurde geraten, sich nicht zu sehr mit den Hausangestellten vertraut zu machen und sich so zu verhalten, dass eine Entschuldigung für ihre Anwesenheit niemals notwendig wurde auf Familienfesten. “Sie unterrichtete ihre Schüler in Englisch, Literatur, Poesie, Briefschreiben, Französisch, Italienisch (die Sprache der Musik), Arithmetik, Geographie, Populärwissenschaften und Religion, da„ keine jungen Menschen diese Leistungen und Quellen haben sollten ihnen wurde das Wissen vorenthalten. «Der Unterricht dauerte bis zum Abendessen am späten Nachmittag, das für Kinder immer im Kindergarten abgehalten wurde. Wenn das Wetter gut ist, können die Kinder nach dem Abendessen wieder Aktivitäten im Freien unternehmen. Ansonsten amüsierten sie sich mit Tanzen, Springseilen und Hanteln - alles wichtig, um Sport zu treiben - oder mit Spielen wie Schach und Karten. Jane Austen unterhielt ihre besuchenden Neffen mit Bilbocatch, Spillikins, Papierschiffen, Rätseln, Rätseln und Karten. Am Abend fand eine weitere Unterrichtsstunde statt, in der Regel eine Kombination aus Scholastik und Kunst. Es lag in der weiteren Verantwortung der Gouvernante, Handarbeiten (sowohl einfache als auch dekorative), Tanzen, Zeichnen und die ersten Lektionen auf der Piano Forte zu unterrichten, bevor diese Aufgabe vom Musikmeister übernommen wurde. Das Bett war pünktlich um acht Uhr.
Auszug ausJane Austen: Mit Stil, geschrieben von Susan Watkins und fotografiert von Hugh Palmer. Es wurde 1996 von Thames & Hudson Ltd veröffentlicht und ist vergriffen, aber es lohnt sich, es aufzuspüren. ISBN-10: 0500279004. ISBN-13: 978-0500279007 Porträt: Frau Robert Shurlock und ihre Tochter Ann, gemalt von ihrem Vater John Russell. Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stöbern Sie in unserem Buchladen unter www.janeausten.co.uk/shop

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert