Stolz- und Vorurteilsanpassungen: Ein tiefer Einblick in ein kontroverses Thema

In diesem Gastartikel eines lebenslangen Austen-Fans und jüngsten Besuchers des Jane Austen Centers Maya Mehrara teilt ihre Meinung zu den zahlreichen TV- und Filmadaptionen von Pride and Prejudice. Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass alle wahren Austen-Köpfe von der am schönsten geschriebenen Liebesgeschichte aller Zeiten besessen sind - Jane Austens einzigem Stolz und Vorurteil. Versteh mich nicht falsch - ihre anderen Romane sind alle für sich genommen reizend. Für mich hat Stolz und Vorurteil jedoch einen besonderen Platz in meinem Herzen. Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich es las, als wäre es gestern gewesen. Ich war zehn Jahre alt und an dem Tag, als ich zum ersten Mal in Lizzie Bennets fantastische Geschichte sprang, veränderte sich mein Leben für immer. Das klingt dramatisch, ist aber wahr. Ich kann ehrlich sagen, dass wir von Anfang an Seelenschwestern waren, und seit diesem verschneiten Dezembertag im Jahr 2009 sind Lizzie Bennet und ich beste Freunde (auch wenn es nur in meiner Vorstellung ist). Ich mag es zu glauben, dass wir beide witzig, abenteuerlustig und eigensinnig sind (zu einem Fehler). Wir kämpfen hart, aber wir lieben härter. Jedes Mal, wenn ich ihre Geschichte erneut lese; Ich habe das Gefühl, einen alten Freund zu besuchen, den ich schon immer gekannt habe. Ich werde meiner Nanny auf ewig dankbar sein, die Lizzie Bennet vor so vielen Jahren zum ersten Mal in meine Welt gebracht hat. Ich werde nie müde, Stolz und Vorurteile zu lesen, denn es hat mir selbst in meinen dunkelsten Tagen pure Freude gebracht. Immer wenn ich mit anderen Austen-Liebhabern über Austens Werke spreche, wird mir klar, dass es absolut niemanden zu geben scheint, der Stolz und Vorurteile nicht mag. Insbesondere gibt es niemanden, der Austen liebt, der die Buchversion von Pride and Prejudice nicht mag. Die eigentliche Debatte beginnt jedoch, wenn ich mit anderen Bücherwürmern über die zahlreichen Film- und TV-Adaptionen von Pride and Prejudice spreche. Die meisten Austen-Köpfe (auch ich) haben sehr starke Meinungen zu diesem Thema. Nach allem, was ich zusammengetragen habe, scheinen die meisten Menschen entweder die BBC 1995-Fernsehversion von Pride and Prejudice (in der Colin Firth unseren legendären Mr. Darcy porträtiert) zu lieben, oder sie lieben die Keira Knightley-Filmversion 2005 unseres Lieblingsromanes . Ich möchte endlich diese höchst kontroverse Debatte darüber beenden, welche Version besser ist. Ich werde es nur sagen - ich glaube wirklich, dass der Film von Pride and Prejudice aus dem Jahr 2005 die am besten angepasste Version des klassischen Romans ist, der jemals gedreht wurde. Ich glaube, Keira Knightley ist die einzige Schauspielerin, die jemals wirklich die Essenz unserer geliebten Lizzie Bennet auf der Leinwand festgehalten hat. Um ganz ehrlich zu sein, ich habe die BBC-Version nie wirklich geliebt und mich nicht einmal auf die absolute Katastrophe eingelassen, die die Laurence Olivier-Version von Pride and Prejudice von 1940 ist. Ich verspreche, dass ich nicht alle Meinungen und keine Substanz habe Dieses Thema. Daher werde ich die Gründe erläutern, warum ich der Meinung bin, dass die 2005er Version von Pride and Prejudice die Krone übernimmt. Grund Nr. 1 Keira Knightley porträtiert mühelos alle Eigenschaften von Lizzie - sie ist witzig, freundlich, verspielt und dennoch ernst, wenn sie es sein muss. Sie betont die tiefe Liebe, die Lizzie zu ihrer Familie und ihrer einzigartigen Beziehung zu Charlotte hat. Keira Knightley zeigt, wie hartnäckig Lizzie ist und Menschen oft falsch einschätzt, ohne es zu merken (wie jemand anderes, den wir kennen), aber sie betont auch, wie Lizzie ihre Fehler erkennen kann. Insgesamt ist Keira Knightleys Interpretation von Lizzie so, wie ich sie mir immer vorgestellt habe. Muss ich noch mehr sagen? Grund Nr. 2 In der BBC-Version von Pride and Prejudice war die Darstellung eines Charakters, der mich am meisten störte, (Sie haben es erraten) Jennifer Ehles Version von Lizzie Bennet. Zunächst einmal finde ich, dass Ehles Darstellung von Lizzie viel zu ernst und stoisch war! Ich habe nicht gesehen, dass Lizzies Witz und Verspieltheit überhaupt dargestellt wurden! Im Gegensatz zu Keira Knightley mangelt es ihrer Leistung an Charaktertiefe und Abwechslung. Ich fand, dass ihre Darstellung von Lizzie sie etwas arrogant und leer erscheinen ließ. Grund # 3 Matthew Macfadyen als Mr. Darcy --- Ich glaube wirklich, dass dies eine der besten Casting-Entscheidungen war, die jemals getroffen wurden. Ich habe das Gefühl, dass er Mr. Darcy vor einem T gespielt hat! Wenn ich sehe, wie andere Schauspieler Mr. Darcy spielen, sehe ich sie oft in die Falle tappen, ihn als herzlosen, arroganten Idioten zu spielen, der Menschen hasst und seine wahren Gefühle für Lizzie erst in den letzten fünf Minuten des Films zeigt. Da Matthew Macfadyen jedoch ein außergewöhnlicher Schauspieler ist, hat er genau das Gegenteil getan. Es gelang ihm, Mr. Darcy als einen Mann darzustellen, der arrogant und distanziert wirkt, aber tatsächlich sehr liebevoll und etwas schüchtern ist (wenn es darum geht, darüber zu sprechen, was in seinem Herzen ist). Ich glaube, dass Matthew Macfadyen alle Seiten von Mr. Darcy in seiner Leistung genau darstellt, und ich denke, dass kein anderer Schauspieler Mr. Darcy besser hätte spielen können. Grund Nr. 4 Ich weiß, dass viele Menschen davon beleidigt sein werden, aber ich werde es nur sagen. Colin Firth sah nur sechs Folgen lang als Mr. Darcy verstopft aus. Ich weiß, dass viele Austen-Köpfe ihn lieben und Pappausschnitte von ihm haben, aber können Sie wirklich sagen, dass ich in meiner Beobachtung völlig falsch liege? Grund Nr. 5 Allein die Kinematographie ist unübertroffen, unglaublich und beeindruckend. Die Partitur für den Film wird bei weitem nicht genug gewürdigt; Jean-Yves Thibaudets Musik ist einfach himmlisch und hilft perfekt dabei, die Geschichte von Stolz und Vorurteil zu erzählen. Muss ich weitermachen? Aus all diesen Gründen ist die Filmversion von Pride and Prejudice aus dem Jahr 2005 meine Lieblingsadaption von Jane Austens berühmtem Roman. So sehr ich diesen Film auch liebe, ich bin im Herzen ein wahrer Bücherwurm. Ich kann mit voller Zuversicht sagen, dass es nichts gibt, was ich mehr liebe, als mich an einem sonnigen Tag unter einem riesigen Trauerweidenbaum zusammenzurollen und in die Welt des frühen 19. Jahrhunderts in England zu springen. Die Liebesgeschichte von Lizzie Bennet und Mr. Darcy immer wieder zu erleben, ist wirklich magisch.

3 Kommentare

Well, I actually agree with many of the author’s points. But how has she managed to read P&P on numerous occasions without noticing that Jane Austen spells the heroine’s name Lizzy, not Lizzie?

KG1802 Juli 26, 2020

What about the 1980 BBC version with Elizabeth Garvie and David Rintoul?! :) It’s far superior to the Laurence Olivier one, though not as good as the 2005 movie or the 1995 series.
The 2005 movie also has my absolute favorite Mr. Bennett. Go back and watch him closely during the scene wherein he gives Lizzy permission to not marry Mr. Collins. Watch the expressions as they play across his face. Sutherland is brilliant in that role, and that one tiny play of emotion conveys so much about the time and the relationship and Mr. Bennett’s unwillingness to sacrifice his beloved child to secure the family fortune.

MorgannaLeFey Juli 26, 2020

The thing I really love about the 2005 adaptation is the way the secondary characters were handled. Mr and Mrs Bennet, Mary, Caroline Bingley, Mr Collins, etc. were treated with sympathy and humanity. Afterall, in the novel we discover, along with Lizzy, the painful truth that Lizzy’s perceptions of people are not what she, in her highly energetic and somewhat judgemental attitude, sees. She saw their flaws, and we still see those flaws in the movie, but we also see their humanity, which Lizzy misses much of the time. I really loved how they allowed us to see these characters outside of Lizzy’s perspective.

welltrainedmom Juli 26, 2020

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert