Das Harp-Laute: Ein Regency Lady Instrument

Wenn wir uns an dieser Jahreszeit ansprechen, als die Romantik vor allem in der Luft ist, dachten wir nur, dass es nur passend ist, um die Geschichte hinter einem der romantischsten Instrumente zu betrachten, um die Harfe, die Harfe zu sehen. Dabei haben wir im 19. Jahrhundert viel mehr über ein Instrument namens Harp-Laute und seine Popularität entdeckt.

Das Harp-Laute ist ein Saiteninstrument, das lose ähnelt, was wir heute die Gitarre anrufen würden. Edward Light stellte das Instrument 1810 ein, baute auf Designs der englischen Gitarre, die vor der Jahrhundertwende beliebt sind. Der Harp-Laute war sichtlich viel kleiner als die englische Gitarre und zeigte eine Säule eher wie eine Harfe, um die Reichweite ihrer Frettelschnüre auszudehnen. Der Harp-Laute wurde ähnlich wie eine Harfe, daher sein Name, sei aber ein einfacheres Instrument zum Spielen gedacht.

Normalerweise hatte der Harfe-Laute ein Dutzend Saiten. Nur einige dieser Saiten kamen über das Griffbrett und konnten wie ein Laute zupfen. Der Rest, der über das Griffbrett hinausgeht, sollte eher wie eine traditionelle Harfe gespielt werden. 1811 fügte Licht das Merkmal mehrerer kleiner Knöpfe an seine Harp-Luts hinzu, so dass einige der Saiten durch ein sehr kleines Intervall im Ton angehoben werden konnten.

Das Licht entwickelte sich weiterhin das Design seiner Lute-Harfe, wobei die letzte wesentliche Änderung 1819 auftrat. In dieser Konstruktion veränderte sich das Licht dem Instrument eine größere Soundkasten, um mehr Saiten aufzunehmen. Er hat die Saiten mit Ditals (einer Art Taste) ausgerüstet, sodass er auf ähnliche Weise zu seinen vorherigen Harfensträgern mit weniger Saiten gespielt wird.

Licht war jedoch nicht der einzige, um während dieser Zeit Harp-Luts zu entwerfen. Ein musikalischer Komponist namensCharles Wheatstone entwarf 1813 seine eigene Harfe-Laute. Er schrieb viel Musik speziell für den Harp-Laute und verkaufte das Instrument aus seinen Räumlichkeiten in der Strang, London. Im Jahr 1816 entschied sich Licht, seine Harfe-Laute zu patentieren, und seine Instrumente wurden als der beste angesehen, den man kaufen konnte.

Wie Sie erwarten könnten, war das Harp-Laute ein Instrument, das für die Damen des Gentry and Adels vorgesehen war. Obwohl es manchmal verwendet wurde, um instrumentelle Musik zu spielen, nutzten Damen dazu, den Harp-Lauten dazu nutzten, ihren Gesang zu begleiten. Der Harp-Laute war sehr selten von Männern gespielt und wurde oft reich verziert. Neoklassizistische Motive wurden eingesetzt, um das Instrument zu verschönern und das schöne Bild der Dame zu verbessern, die ihr Instrument spielt.

Damen durften die Harfe-Laute für die Familie durchführen, aber nur diejenigen, die nur Single waren, durften, für diejenigen zu spielen, die als außerhalb der Familie betrachtet wurden. Viele junge Frauen, die den Harp-Lauten ausruhten und lernten, das Instrument zu spielen, waren auf der Suche nach einem Ehemann, so dass wir es ansehen, dass wir es mit dem Thema Romantik verbinden könnten. Regency-Damen wurden gelehrt, sich so schön wie möglich zu präsentieren, und der Harp-Laute mit seinen feinen Details darstellte genau das richtige Instrument.

Der Harp-Laute begann sich aus der Mode zu fallen, da das Klavier dank der Massenproduktionstechniken leichter zur Verfügung wurde. Sie waren jedoch nicht verworfen und viele Merkmale in Museumssammlungen auf der ganzen Welt heute in der ganzen Welt. Eine Merkmale in der Sammlung des Victoria und Albert, datiert bis 1816 und von Licht hergestellt.

Wenn Sie anfangen, über den Valentinstag zu denken, sollten Sie nicht unsere speziell kuratische Sammlung von Geschenken ansehen und Valentinstag-Angebote um es zu einem extra durchdachten Anlass zu machen. Es kann manchmal eine ziemliche Herausforderung sein, zu wissen, was unsere Angehörigen freuen, ein Token unserer Wertschätzung zu zeigen, aber unsere Regency-inspirierten Geschenke sind hier, um zu helfen!

Wenn Sie keinen Beat verpassen wollen, wenn es um Jane Austen geht, stellen Sie sicher, dass Sie angemeldet sind Jane Austen Newsletter. Für exklusive Updates und Rabatte von unser Online-Geschenk-Shop. 

3 Kommentare

There is a fashion print from the April 1819 issue of Ackermann’s Repository of Arts that features a lute-harp. Here is what the magazine says about it: “Anxious to take every opportunity of gratifying our fair readers, we have presented them this month with a portraiture of the lute-harp, an instrument which is at present very fashionable, and certainly nothing can be better calculated to display the form of a fine woman to advantage.” You can see the print here: https://candicehern.com/regencyworld/evening-dress-april-1819/

Candice Hern Februar 08, 2022

Thank you for publishing this interesting article. Particularly interesting is that only single women could perform on it in public. Sounds like Mrs Bennet was behind that idea! Do you have an idea how popular it was? Also can you tell us about the beautiful painting?

Meg Februar 04, 2022

Once again you have offered a nugget of fascinating information to richly inform our appreciation for the world our beloved Jane inhabited.

Charmaine Februar 02, 2022

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert