Mansfield Park: 1983

Mansfield Park1983 trat die BBC erneut gegen Jane Austen an und wählte diesmal ihren längsten Roman. Mansfield Park. Ihre Adaption, die von David Giles (der auch Regie führte) inszeniert wurde Hetty Wainthrop) enthält eine Besetzung von wunderbar lebensechten Charakteren, von denen viele andere Austen-Rollen spielen würden. Die Leads, Fanny Price und Edmund Bertram, wurden von Sylvestra Le Touzel (Vanity Fair) und Nicholas Farrell (Chariots of Fire, Kenneth Branaghs Hamlet). Sir Thomas und Lady Bertram wurden von Angela Pleasence und Bernard Hepton (A & E ist Emma). Samantha Bond (Emma von A & E, James Bond) spielte Maria Bertram-Rushworth. Die vielleicht seltsamste Austen-Verbindung stammt von dem jungen Schauspieler, der den jüngeren Bruder von Fanny Price, Charles, spielte. Sechzehn Jahre später kehrte er zurück, um erneut in einer Mansfield Park-Adaption zu spielen, diesmal als Edmund. Sein Name? Jonny Lee Miller. Sylvestra Le Touzel Mansfield Park ist vielleicht der am schwersten zu filmende Roman von Austen. Trotz der jüngsten Bemühungen wurde noch nicht ganz zufriedenstellend gefilmt. Ein Teil dieser Schwierigkeit kann sich aus der Schwere der Handlungssubstanz (Unmoral, Verführung, Ehebruch) ergeben - insbesondere angesichts der freundlichen Atmosphäre von Stolz und Voreingenommenheit und Emma. Mansfield Park Es fehlen ihre spunkigen, wenn auch leicht frechen Heldinnen. Fanny Price ist sehr moralisch und freundlich, aber nicht ganz aufregend. Kurz gesagt, ganz anders als alles, was Jane Austen zuvor geschrieben hatte. Während die 1999er Version von Mansfield Park Fanny "verbessert" und ihren Charakter erweitert, versucht diese Adaption von 1983, dem Original treu zu bleiben. Vielleicht versuchen sie es zu sehr. Fanny wirkt nervös und flüchtig. Wie ein Betrachter es ausdrückte: "Wenn Sie Le Touzels seltsame Art und Weise überwinden können, mit ihrer offenen Hand kleine Hackbewegungen zur Betonung auszuführen, ist dies eine getreue Adaption des Romans." Sir Thomas und Lady Bertram Farrell macht einen frommen und überzeugenden Edmund. Robert Burbage ist als Henry Crawford angemessen egoistisch und zügellos - wenn auch ein bisschen nagetierartig. Julia ist unvergesslich, genau wie die meisten Price-Clans. Es liegt an Angela Pleasence (eine erstaunlich fade Lady Bertram) und Jackie Smith-Wood als die verrückte Mary Crawford, die Besetzung zu tragen. Ein Fan kommentierte: "Die einzige denkwürdige Leistung ist Jackie Smith-Wood ... die all ihren oberflächlichen Charme, ihre Oberflächlichkeit und schließlich ihre Amoralität zur Geltung bringt. In diesem Film wirkt sie viel sympathischer als Fanny. " Diese Adaption wurde vor Ort in vielen der großen Häuser Englands gedreht und verwendet auch einige Studioaufnahmen, die die üppige Atmosphäre, die präsentiert wird, einschränken. Man muss sich daran erinnern, dass dies für das Fernsehen mit einem viel geringeren Budget gedreht wurde, als wir es gewohnt sind, aber die Handlung ist tendenziell langsamer und aufwändiger als Sie es vielleicht gewohnt sind. Vielleicht sagen es die Worte eines desillusionierten Betrachters am besten: "Dies ist eine stilvolle, gut gekleidete und seelenlose Version eines großartigen Buches." Trotz eines guten Drehbuchs (das tiefer in das Leben der Crawfords eintaucht als sein modernes Gegenstück und William Price seinen rechtmäßigen Platz in Fannys Leben einräumt) und Talent fließt dieser Film in einem langsamen Tempo und wird manchmal sogar ein bisschen langweilig. In Anbetracht der neuen Miramax-Version kann man jedoch behaupten, dass dies ein Segen ist. Lieber auf der Seite des Konservativismus als auf der Seite des Sensationalismus irren. Nicholas Farrell Besonders hervorzuheben sind die Frisuren der Männer im Film und definitiv die Kosten für die Miete. Ein Autor von Jane Austen im Kino erklärte, dass sie immer abgelenkt war, wenn Edmund auf den Bildschirm kam. "Durch was?", Fragst du? Seine "schreckliche" Frisur. Ich fand es nicht so ungewöhnlich ... besonders angesichts einer, die meiner Meinung nach die meiste Aufmerksamkeit verdient. Achten Sie auf Robin Langfords Mr. Yates. In diesem Fall glaubt nur das Sehen. Eine Beschreibung würde dem nicht gerecht werden können. Produziert von der BBC und verfügbar in den USA von CBS / Fox, Mansfield Park Läuft 261 Minuten und ist als Zwei-Video-Set im VHS- und PAL-Format erhältlich. Versuchen Sie es mit Amazon.com oder Amazon.de. Laura Sauer ist Modistin und rennt Austentation, ein Online-Unternehmen, das sich auf Regency-Zubehör spezialisiert hat. Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Besuchen Sie unseren Geschenkeladen und Flucht in die Welt von Jane Austen.