website Fanny Austen Knight (knatchbull) - Jane Austen articles and blog Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Fanny Austen Knight (Knatchbull)

Fanny Austen Knight (Knatchbull) - JaneAusten.co.uk
Austen

Fanny Austen Knight (Knatchbull)

Sie sind unnachahmlich, unwiderstehlich. Du bist die Freude meines Lebens. Solche Briefe, solche unterhaltsamen Briefe, wie Sie in letzter Zeit gesendet haben! Eine solche Beschreibung Ihres seltsamen kleinen Herzens! So eine schöne Ausstellung, was Vorstellungskraft tut. Sie sind Ihr Gewicht in Gold oder sogar in der neuen Silbermünze wert.

Jane Austen an Fanny Knight 20. Februar 1816

Jane Austen war 1793 siebzehn, als ihre Nichte Fanny Catherine Knight geboren wurde. Jane, das älteste Kind von Janes Bruder, Edward Austen (später Ritter), verehrte Fanny und dachte an sie als "fast eine andere Schwester ... [ich] hätte nicht annehmen können, dass eine Nichte jemals so viel für mich gewesen wäre. Sie ist Ganz nach dem eigenen Herzen .... "Edward (1767-1852) wurde Anfang der 1780er Jahre von reichen kinderlosen Cousins ​​der Austens, Thomas und adoptiert Catherine Knight.

Er wurde 1786-1788 von ihnen auf die "Grand Tour" nach Kontinentaleuropa geschickt und erbte schließlich ihren Nachlass von Godmersham, Kent, und nahm den Nachnamen "Ritter". 1791 heiratete er Elizabeth Bridges. Zwei Jahre später begrüßte das Paar sein erstes Kind, Fanny. Unglücklicherweise für das glückliche Paar starb Elizabeth, als Fanny noch nicht sechzehn war (kurz nach ihrer 11. Haft).

Fannys Tanten, Cassandra und Jane, die einst gelegentlich Besucher waren, übernahmen nun eine viel engagiertere und mütterlichere Rolle im Leben ihrer Nichten und Neffen. Insbesondere Cassandra verbrachte Monate zu einer Zeit im Familiengott Godmerham, um sich um die Bedürfnisse ihrer jungen Anklage zu kümmern, während ihr Bruder den Verlust seiner Frau trauerte. Für Jane war die Notlage des jungen Fanny besonders besorgniserregend, da sie ihre neue Rolle in der Familie betrachtete:

Die liebste Fanny muss sich jetzt als seine Hauptquelle des Trostes ansehen, seine liebste Freundin; als das Wesen, das allmählich die Versorgung ihm ermöglicht, soweit dies möglich ist, was er verloren hat. Diese Überlegung wird sie erheben und sie anfeuern. Adieu. Jane Austen nach Cassandra 15. Oktober 1808

Fanny war Jane immer besonders sehr gut gewesen, und mehrere Stücke von Jane Austens Juvenilia waren ihr in ihren Kinderschuhen gewidmet. Die beiden teilten eine enge Freundschaft während Janes Leben und mehreren der Briefe Zwischen den beiden überleben bis heute. Fanny scheint sich nach ihrer Tante nach der Weisheit und dem Rat nachzuschauen, den sie nicht von ihrer Mutter verlangen konnte, insbesondere im Bereich Liebe und Werbung. Einige dieser Briefe haben mehr zu diesem Thema zu sagen als alle anderen überlebenden Austen -Korrespondenz.

Ist es möglich, dass Jane mit der Weisheit eines Menschen geschrieben hat, der hatte geliebt und verloren? Kurz nach dem Tod seiner Frau erbte Edward ein Haus und Eigentum in Chawton und konnte seiner Mutter und Schwestern das nahe gelegene Häuschen anbieten. Diese unmittelbare Nähe der Familie, die sie so sehr geliebt haben, muss nur die Intimität der beiden tiefen haben. Leider lebte Jane nie, wie Fanny mit einem der jungen Männer verheiratet war, die sie besprochen hatten. 1820, drei Jahre nach dem Tod ihrer Tante, heiratete Fanny Sir Edward Knatchbull, 9. Baronet, ein Witwer, das mehrere Jahre älter als sie selbst ist, mit sechs Kindern. Es scheint eine gerechte Ehe gewesen zu sein und Fanny hat neun weitere Kinder für das Baronet hervorgebracht. Als Lady Knatchbull lebte sie ein langes und volles Leben und starb 1882 im Alter von 89 Jahren. Was sie vielleicht am berühmtesten (oder berüchtigt!) Ist, sind ihre Erinnerungen später im Leben über ihre Tante Jane. Familienmitglieder sammelten Informationen über Jane Austen für die Aufnahme in eine bald schriftliche Biografie. Fanny, der an ihre Schwester Margaret schrieb, erinnerte sich:

[Jane] war nicht so raffiniert, wie sie von ihrem Talent hätte sein sollen. . . Sie [die Austens] waren nicht reich und die Menschen, mit denen sie sich hauptsächlich gemischt hatten, waren nicht alle hoch und kurzer als mittelmäßig und sie waren natürlich überlegen in mentalen Kräften und Kultivierungen auf dem gleichen Niveau wie weit Wie Verfeinerung geht. . . Tante Jane war zu klug, um nicht alle möglichen Anzeichen von „Gemeinsamkeiten“ (wenn ein solcher Ausdruck zulässig ist) beiseite zu legen und sich selbst zu lehren, raffinierter zu sein. . . Beide Tanten [Cassandra und Jane] wurden in der vollständigsten Unkenntnis der Welt und ihrer Wege (ich meine, Mode & c) und wenn es nicht für Papas Ehe gewesen wäre, die sie in Kent brachte. . . Sie wären in sich nicht weniger klug und angenehm gewesen, sehr unterwegs als die gute Gesellschaft und ihre Wege.
In der Tat harte Worte, und es ist leicht zu erkennen, warum Janeiteits, die Welt, es schwer fällt, ihr zu vergeben. Trotzdem Vic, von Jane Austens Welt, fasst es gut zusammen, "Während Jane jung starb Grad der überschwänglichen Zuneigung Als Janes Briefe ihrer Nichte zeigten. Aber Fannys Worte wurden geschrieben, als sie eine alte Frau war, die von der viktorianischen Sensibilität beeinflusst wurde. In Wirklichkeit war die Beziehung zwischen Jane und ihrer Nichte sowohl liebevoll als auch komplex, denn Fanny erinnerte sich an an, dass er sich erinnerte, dass Fanny sich an an erinnerte, dass er sich an die Beziehung zwischen Jane und ihrer Nichte war, denn Fanny erinnerte sich an an, als er an sich erinnerte zahlreiche Gelegenheiten, die ihre vielen Spaziergänge mit ihrer Tante Jane und sehr interessanten Gesprächen und köstlichen Morgenständen. "*

Weitere Informationen zu Fanny Knight Knatchbull, Lesen Sie fast eine andere Schwester von Margaret Wilson (1998) Es gibt eine hervorragende Rezension des Buches des Autors Marilyn Sachs im Jasna Online Journal Persuasions mit dem Titel " Austens undankbare Nichte.

Wenn Sie mehr über Janes Leben und Zeiten erfahren möchten, lesen Sie unseren Buchladen für einige großartige Sachbücher liest.

2 Kommentare

“The oldest child of Jane’s brother, Edward Austen (later Knight), Jane adored Fanny” — I think what the writer meant to say was that “Jane adored Fanny, the oldest child of Jane’s brother, Edward Austen (later Knight).” However, the way the sentence is written, with its dangling participle at the start, it says that Jane was Edward’s oldest child, rather than Fanny. Grammar is important, particularly on a site devoted to Jane Austen!

Catherine

Outraged “Janeites the world ’round” seem to be grossly misunderstanding Fanny’s letter for some reason. These words are not “harsh” or “ungrateful”, so far as I can tell. Aficionados of Jane Austen should certainly be in a position to understand that “refinement” in 19th-century British “society” parlance referred to a set of customs and behaviors particular to some social classes (but not others). One dictionary gives the general definition of “cultured elegance in behavior or manner”. Those who didn’t grow up with some particular style of such “cultured [i.e., artificial] elegance” naturally weren’t accustomed to acting in that so-called “refined” manner. If a close relative says that Jane Austen did not really grow up with this particular manner of “fashion &c”, but instead chose consciously to “teach herself” that style, how can anyone today contradict this observation without other evidence — much less be outraged at the supposed “insult”? Here is what the “infamous” letter from Fanny actually says about her aunt’s characteristics: talented; superior in mental powers and cultivation; clever; agreeable. If JA truly “would have been… below par as to good Society & its ways” without an effort to the contrary, that is no strike against her in my book; and I strongly suspect that JA herself might have heartily approved of her niece’s description! (Remember Jane’s own famous comment about “pictures of perfection”, for example.) Honesty is certainly not ingratitude, much less when it comes to something as arbitrary and (often) silly as societal fashions of “refinement.” Perhaps many of Austen’s fans have not actually read her very carefully?

shuvyah

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Mehr lesen

Madam Anne Lefroy - JaneAusten.co.uk
Anne Lefroy

Madam Anne Lefroy

Anne LeFroy, bekannt als Madam LeFroy, wurde 1749 in die Familie Brydges am Wootton Court in der Nähe von Canterbury geboren. Als George Austen von seinem Onkel Francis in Deane zu Rektor ernannt ...

Weiterlesen
Madame LaTournelle and the Abbey School - JaneAusten.co.uk
Abbey School

Madame LaTournelle und die Abbey School

War die Abteischule eine Inspiration für Jane? Constance Hill untersucht.

Weiterlesen