Jane Austen und Vampyres

Eine mysteriöse Pest hat das ruhige englische Dorf Meryton heimgesucht - und die Toten werden wieder lebendig! Die lebhafte Heldin Elizabeth Bennet ist entschlossen, die Zombie-Bedrohung auszurotten, aber sie wird bald durch die Ankunft des hochmütigen und arroganten Mr. Darcy abgelenkt. Weizen ist eine entzückende Komödie von Manieren mit viel zivilisiertem Sparring zwischen den beiden jungen Liebenden - und noch heftigerem Sparring auf dem blutgetränkten Schlachtfeld. Kann Elizabeth die Brut Satans besiegen und die sozialen Vorurteile des klassenbewussten Landadel überwinden? Mit Romantik, Herzschmerz, Schwertkämpfen, Kannibalismus und Tausenden von verrottenden Leichen verwandelt Pride and Prejudice and Zombies ein Meisterwerk der Weltliteratur… * Eine Freundin von mir, die Autorin Diana Birchall, brachte kürzlich den jüngsten Ausschlag von Vampir-Romanen zur Sprache, viele mit Austen-Referenzen, und fragte, ob ich die plötzliche Popularität dieser Trash-Fortsetzungen erklären könnte, z.Stolz & Raubtier und Stolz und Vorurteile und Zombies. Sie schrieb, "Es scheint ein unaufhaltsames Genre zu sein, das besonders junge Frauen unendlich fasziniert, und ich bin verblüfft, warum. Als Teenager hätte es mich überhaupt nicht angesprochen. Die jugendlichen Vampir-Romane, die ich gelesen habe, sind meistens sehr anodyne - zahnlose Vampire, könnte man sagen. Sie trinken normalerweise Blut, aber auf nette Weise, wenn so etwas möglich ist. An diesen Büchern ist nichts Grausames oder Blutiges ... Nur verträumte Romantik für junge Mädchen und Fantasy-Abenteuer ... Der spießige Junge ist ein netter, qualifizierter Vampir, das ist alles, und er und das spunkige Mädchen retten die Welt ... Ich verstehe den Appell nicht. " Mir scheint, diese Bücher gehören zur Harlekin-Art. Ein anderer Freund argumentierte vor einiger Zeit, dass die jüngsten Verfilmungen eine Harlekinisierung von Austens Romanen darstellen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich damit einverstanden bin, aber ich kann sehen, warum jemand darüber streiten könnte. Das Wichtigste an ihnen ist, dass sie gewaltfrei sind und den Vampir zu einem grundsätzlich harmlosen Freier machen, der sich des Wohlergehens der Heldin bewusst ist. Stolz und Vorurteile und Zombies; Stolz und Raubtier: Die Verwendung dieses speziellen Titels zeigt den Wunsch, das große Publikum zu erreichen, dem gesagt wurde, dass dieser Roman das Beste ist, was jemals außerhalb von Shakespeare geschrieben wurde (die Art von Vergleich, die man hört). Buchstäblich 200% oder mehr der Menschen haben hörte oder las P & P über all ihre anderen Romane. In Austen ging eine Fortsetzung von P & P-Filmen verloren, und P & P-Filmadaptionen und -Fortsetzungen sind weitaus zahlreicher als alle anderen Austen-Adaptionen. Als ich vor einigen Jahren über das Gothic-Genre unterrichtete, bestellte ich einen Band mit Vampirgeschichten (Das Pinguinbuch der Vampirgeschichten). Diese waren nicht vapid und anondyne: Sie waren brutal und mehr als die Hälfte erschreckend frauenfeindlich. Die Vampire töten Frauen und verfolgen sie mit der gleichen Wildheit, die wir in Bram Stokers Geschichte sehen: Männer treiben Pfähle in Frauen, lassen ihr Blut ab; erniedrige sie. Damals erfuhr ich, dass sich die Vampirgeschichte von anderen Horror- / Fiction-Subgenres unterscheidet, gerade weil sie viel häufiger von Männern geschrieben wird und voller Hass und Angst vor Frauen ist. Der Vergleich mit zum Beispiel Das Oxford-Buch der Geistergeschichten ist auffällig und lehrreich. Nicht brutal, oft geschrieben von Frauen (vielleicht öfter), Pro-Frauen, mit sympathischen Heldinnen (wie Mary Reilly) und Helden, die sensibel (nervös, wie ein Le Fanu oder Oliphant) oder sehr scharfsinnig sind - wie MR James ' , Edith Whartons und Henry James 'Geistergeschichten. Im Gegensatz dazu haben wir jetzt diese neue schwache, gewaltfreie, sanfte Art von Vampirgeschichte. All diese offenkundige Verehrung von Macht und (angeblich) körperlicher Freiheit (die Männer begünstigt, da sie Frauen in einer Kultur zur Verfügung stellt, in der Männer enorme Macht und weitaus mehr Geld haben) erzeugt ein männliches Genre, das entmannt ist, um nicht zu erschrecken oder die Leserin verletzen, die sich wirklich nicht auf etwas Ernstes einlassen will. Das soll nicht heißen, dass alle von Frauen geschriebenen Horrorgeschichten Schwächlinge sind. Suzy McKee Charnas - erinnere dich an sie Vampir-Wandteppich- schrieb in den 1980er Jahren eine intelligente Feminisierung einer Vampirgeschichte, und ich habe ein Buch aus einer anderen, einst weit verbreiteten Serie, Chelsea Quinn Yarbro, in der der Vampir wiederum eine wirklich brutale Kreatur ist - Yarbro präsentiert Frauen als masochistisch. Valerie Martins Mary Reilly kombiniert tatsächlich die Brutalität der Vampir-Werwolf-Geschichte mit dem Feminismus des Geistergeschichten-Terrors von Ann Radcliffe. Martins bemerkenswerte Kurzgeschichte "Sea Lovers" (ursprünglich "Spawning" in "The Consolation of Nature" genannt) hat eine brutale Meerjungfrau, die beiläufig einen Fischer ermordet (Rückseite der alten Volksgeschichte). Was wir also haben, sind Harlekine mit Vampiren, Zombies und übernatürlichen Schrecken, die bisher Teil echter tabubrechender Horrorgeschichten waren. Das Twlight Bücher, die wild verkauft werden, passen genau hierher: inane Harlequinea, die dem Mädchen einen Hauch von Vampirismus verleiht, aber weil sie wirklich nicht masochistisch und gewalttätig ist, und ihr wieder einen Helden gibt, der sie bemuttern wird. Das Wort "Jane" im Titel und die vermutete Verbindung zu Austen ist der "Hinweis" oder das Zeichen dafür, dass wir uns im beliebten Harlekinland befinden. Wir sind wirklich immer noch mit der gemütlichen Jane zusammen, nur dass diesmal scheinbar Vampire am Tisch auch Tee trinken. Torheiten, Launen, Inkonsistenzen und Unsinn lenken mich ab, ich besitze sie und ich lache über sie, wann immer ich kann. Jane Austen Einige schlagen vor, über die Inkongruenz mit gestörten Austen-Charakteren zu lachen, da Vampire und Zombies beispielsweise in Hugh Thomson-Illustrationen vorkommen. Was für eine unpassende Mischung. Es ist eine Trivialisierung im Sinne der jüngsten freien Anpassung von P & P., In Austen verloren. Die Miniserie beginnt mit einem resonanten Hinweis auf die Anonymität und den Stress des modernen Lebens und den Wunsch der Heldin, jeden Abend durch Lesen zu entkommen P & P.. In den ersten beiden Teilen des Films gibt es nachdenkliche Anspielungen auf frühere Austen-Filme, aber wenn die Änderungen in der Geschichte zunehmen, werden sie inkohärent und albern, und am Ende ist die Serie voller inkonsistenter Absurditäten, weder Fantasie noch Realismus . Das Ende untergrub die ernsthafte Anklage der Eröffnung, indem es tatsächlich Unsinn war. Torheiten, Launen, Inkonsistenzen und Unsinn lenken mich ab, ich besitze sie und ich lache über sie, wann immer ich kann. Jane Austen Einige schlagen vor, über Inkongruenzen mit gestörten Austen-Charakteren zu lachen, wenn Vampire und Zombies beispielsweise in Hugh Thomson-Illustrationen auftauchen. Was für eine unpassende Mischung. Es ist eine Trivialisierung im Sinne der jüngsten freien Anpassung vonP & P.,In Austen verloren. Die Miniserie beginnt mit einem resonanten Hinweis auf die Anonymität und den Stress des modernen Lebens und den Wunsch der Heldin, jeden Abend durch Lesen zu entkommenP & P.. In den ersten beiden Teilen des Films gibt es nachdenkliche Anspielungen auf frühere Austen-Filme, aber wenn die Änderungen in der Geschichte zunehmen, werden sie inkohärent und albern, und am Ende ist die Serie voller inkonsistenter Absurditäten, weder Fantasie noch Realismus . Das Ende untergrub die ernsthafte Anklage der Eröffnung, indem es tatsächlich Unsinn war. Es gibt Orte in der Stadt, Büros, an denen Nachforschungen bald etwas hervorbringen würden - Verkaufsbüros - nicht ganz aus menschlichem Fleisch - sondern aus menschlichem Verstand ... Ich meinte nicht, ich dachte nicht an den Sklavenhandel ... Handel Ich versichere Ihnen, war alles, was ich im Blick hatte; ganz anders sicherlich in Bezug auf die Schuld derer, die es weiterführen; aber was das größere Elend der Opfer betrifft, weiß ich nicht, wo es liegt. Jane Fairfax,Emma Im Gegensatz dazu habe ich Anne Brontes gehörtAgnes Gray Von Donada Peters wunderschön vorgelesen: Diese Geschichte einer unterdrückten Gouvernante hat mehr echte leidenschaftliche Emotionen, Brutalität, Vampirismus (jemandem das Leben rauben), mehr rohes Leben (die junge Frau versucht, sich ein Leben aufzubauen, indem sie in Jobs erfolgreich ist, in denen Sie unterliegt einer allzu üblichen grausamen Menschlichkeit) als jede dieser dünnen Vampirgeschichten.
Ellen Moody, Dozentin für Englisch an der George Mason University, hat die bislang genauesten Kalender für Jane Austens Arbeiten zusammengestellt. Sie hat Zeitpläne für jeden der sechs Romane und die drei unvollendeten Romanfragmente erstellt. Sie arbeitet derzeit an einem Buch,Die Austen-Filme. Dieser Artikel erschien zuerst als Beitrag in ihrem Blog. Seitdem haben viele Leser humorvolle und aufschlussreiche Kommentare zu ihren Theorien hinterlassen. Klicken Sie hier, um diese zu lesen, oder hinterlassen Sie eine eigene. Jimandellen.org für weitere Austen verwandte Artikel. * Aus dem Cover von Pride and Prejudice and Zombies Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stöbern Sie in unserem Buchgeschäft bei janeaustengiftshop.co.uk      

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert