Die Kosten für die Haltung eines Pferdes zu Jane Austens Zeiten

Ladies in Morning Carriage Dress, aus der Gallery of Fashion, August 1794. Die Ladies werden in einem hochsitzigen Pheaton gezeigt. Das High-Barsch-Phaeton war extrem gefährlich - zweifellos ein Grund, warum es so modisch war! Die Aufbewahrung war auch sehr teuer, so dass nur die reichste und gewagteste Dame in einem Londoner Park in einem solchen Fahrzeug gesehen werden konnte. Vielen Dank an Cathy Decker, dass wir diesen Modeteller verwenden durften! Zu Jane Austens Zeiten war das Gehen die häufigste Reisemethode, und die große Mehrheit der Briten konnte es sich niemals leisten, ein Pferd zu besitzen. Pferde waren extrem teure Luxusgüter, und in einer Gesellschaft unter der Führung des Prinzregenten, dessen Leidenschaft für schnelle Pferde legendär war, verlieh der Besitz eines intelligenten Pferdes oder eines Pferdeteams ein beträchtliches und sofortiges soziales Prestige. Das Pferd zu Jane Austens Zeiten war eine wichtige finanzielle Überlegung. Ein gutes Kutschpferd kostet etwa 100 Pfund. Ein unscheinbarer Hack oder ein funktioneller Cob kann je nach Alter, Gesundheit und Aussehen des Pferdes zwischen 25 und 40 GBP variieren. Obwohl ein Pony nicht beeindrucken konnte, war es sowohl billiger zu kaufen als auch zu füttern als ein Pferd. Miss DeBourghs "kleines Phaeton und Ponys" inStolz und Voreingenommenheit sind eher Überreste einer verwöhnten Kindheit als jeder Versuch der Wirtschaftlichkeit. Das Futter des Pferdes würde weitere 30 Pfund pro Jahr kosten, teurer als das Halten eines menschlichen Dieners, und dann gab es Heu und Stroh zu kaufen sowie den Schmied zu bezahlen und die jährliche Luxussteuer von 30 Schilling pro Kopf für jedes Pferd. Die Unterbringung Ihres Pferdes war eine weitere Überlegung. Die Kosten für die Haltung eines einzelnen Reitpferdes in London betrugen etwa 120 Pfund pro Jahr. Ein Familienwagen könnte für etwa 400 Pfund unterhalten werden. ImSinn und Sensibilität, Als John Willoughby anbietet, Marianne Dashwood ein Pferd zu geben, akzeptiert sie es zunächst impulsiv und muss dann ablehnen, als Elinor sie an die damit verbundenen Kosten erinnert. In Anbetracht der Tatsache, dass die Dashwood-Frauen Schwierigkeiten hatten, von 500 Pfund im Jahr zu leben, kam der Besitz von Pferden überhaupt nicht in Frage. Pferdepaare verdoppelten offensichtlich die Kosten, beschleunigten aber das Tempo. Ein gutes Paar Kutschpferde konnte eines mit einer berauschenden Geschwindigkeit von etwa elf Meilen pro Stunde befördern. Und dann gab es die zusätzliche Herausforderung, das Paar zusammenzubringen. Der Trick bestand darin, zwei Pferde zu finden, die sich in Größe, Farbe, Konformation, Markierungen und, wenn möglich, Alter so ähnlich wie möglich waren. Die Pferde waren schließlich abgenutzt, viele starben buchstäblich im Geschirr. Mr. Bingley und Mr. Darcy kommen in Longbourn an, von Hugh Thompson, 1894Die Popularität der Cleveland Bay als Lieblingsrasse für Kutschpferde war möglicherweise auf ihre Einheitlichkeit zurückzuführen. Die schnellste, teuerste und damit beeindruckendste Methode, die Räder eines Wagens zu drehen, bestand darin, vier Pferde zu haben, wie zStolz und Vorurteile Mr. Bingley hat sich an seine Liege gehängt und der legendäre Mr. Suckling von Maple Grove zieht seine Barouche-Landau einEmma. Eine Möglichkeit, den finanziellen Aufwand für die Haltung von Kutschpferden zu umgehen, bestand darin, sie in einem nahe gelegenen Stall zu mieten. Dies ist die Vorgehensweise, die Mr. Knightley in gewählt hatEmma und von den Hursts inStolz und Voreingenommenheit. Ein Elend des menschlichen Lebens - nach einer Stunde Ausdauer, Peitsche - gezwungen aufzugeben - und zurückzukehren. Harriet und Di in dieser Notlage. Von 'Mrs. Hurst, Dancing 'von Diana Sperling, 1812-1823Die wirtschaftlichste Alternative zum Pferdebesitz war der Kauf eines Esels. Jane Austen, Cassandra und ihre Mutter lebten in Chawton Cottage mit etwas weniger als 500 Pfund im Jahr und hatten einen Esel und einen Karren. Ein gewöhnlicher Esel kostete ungefähr 5 Schilling, und der teuerste Esel war für nur 3 Pfund zu haben. Ein Esel ist nicht nur süß und besitzt einen beträchtlichen persönlichen Charme, sondern frisst auch praktisch alles. Die Nachteile waren hauptsächlich auf die geringe Größe des Esels zurückzuführen, wodurch er langsamer wurde und keinen großen Wagen oder mehr als zwei Erwachsene ziehen konnte. ImEmma, Als Mrs. Eltons Kutschpferd lahm geht und sie ohne Transport zurückgelassen wird, wird sie eloquent über die rustikalen Freuden, einen Esel nach Box Hill zu reiten, "mit meinem Caro Sposo vorbeilaufen". Aber bei all ihren Vorteilen ist es vielleicht unmöglich, eine schneidige Figur zu schneiden, während man auf einem Esel sitzt oder fährt. Sheryl Craig ist Dozentin für Englisch an der Central Missouri State University. Ihre Quellen für diesen Artikel sind:Was Jane Austen Ate und Charles Dickens KnewEin eleganter Wahnsinn: High Society in Regency EnglandUndEnglische Gesellschaft im 18. Jahrhundert. Haben Sie diesen Artikel genossen? Besuchen Sie unseren Souvenirladen und Flucht in die Welt von Jane Austen.    

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert