Gelehrte Blicke auf Trafalgar und Waterloo

Trafalgar: Die Biographie einer Schlacht von Roy Adkins

Wirklich eine Biographie dieser Schlacht - ein zentrales Ereignis in der europäischen Geschichte. Dies scheint das gleiche Buch zu sein wie das von American Published mit dem Titel "Trafalgar, eine Schlacht, die die Welt verändert hat" - was ein viel übertriebener Titel zu sein scheint. Ich mochte die "Biographie der Schlacht", die für die britische Ausgabe ausgewählt wurde, da sie genauer beschreibt, was dieses Buch ist. Ich würde dieses Buch anderen wärmstens empfehlen, die noch nicht viel über Seeschlachten dieser Zeit gelesen haben. Adkins ist enorm lesbar, seine Prosa fließt und ist ordentlich mit Zitaten von Zeitgenossen durchsetzt, die sowohl den Kampf als auch gegebenenfalls den Alltag beschreiben. Der erste Teil des Buches befasst sich sehr stark mit den Grundlagen. Es gibt eine kurze Einführung in Nelsons farbenfrohes Leben und seine Karriere, viel über das Leben und die Zeiten eines Seemanns und viele nützliche Informationen über das Leben an Bord von Schiffen in dieser Zeit, insbesondere darüber, wie es war, in der Marine von George III zu dienen. Es war leicht zu verstehen, welche Nöte und Entbehrungen dies zu lesen waren, einschließlich des Mangels an gutem Essen - das im Allgemeinen maggotisch oder schimmelig war oder beides -, der Gerüche aus dem Mangel an guten sanitären Einrichtungen, dem schrecklichen Wasser, das ungefiltert und in ungereinigten Fässern gelagert wurde es wurde bald schädlich und voller Algen. Es war ein hartes Leben für jeden, und selbst Nelson hat mindestens zwei Jahre lang kein einziges Mal Land berührt. Der Unterschied im Leben von Offizieren und Mannschaften war jedoch erheblich. Bedingungen, Essen, Kleidung und Position an Bord spielten eine bedeutende Rolle. Der erste Teil dieses Buches bereitet also die Bühne für die Schlacht - er geht auch sehr detailliert auf die politische Situation, die bevorstehende napoleonische Invasion in Großbritannien, die Reaktion, die Blockaden britischer Schiffe in französischen und spanischen Häfen und die vorbereitenden Schlachten ein , wie das des Nils und so weiter. Die Schlacht selbst dauerte nur sechs Stunden und wird fast Kanonenschlag für Kanonenschlag diskutiert. Es ist ein verwirrender Kampf, aber Adkins ist sehr klar mit seinem Detail und macht es enorm interessant. Nach der Schlacht versuchen die Boten, nach London zu gelangen, und die „Früchte“ des Trafalgar bilden die letzten Kapitel. Es ist ein nachdenkliches Buch, das, glaube ich, mit Blick auf den Anfänger geschrieben wurde. Ich fand jedoch nicht, dass es den Leser ansprach. Vielmehr wurden die sozialen und militärischen Informationen verwendet, um den Aufbau der Schlacht zu ergänzen, um an den Kontext zu erinnern, in dem sie ausgetragen wurde. Es gibt äußerst nützliche und leicht zu referenzierende Abbildungen und einige Karten, die dem Leser helfen sollen. Insgesamt habe ich dieses Buch geliebt und werde es anderen empfehlen. Angesichts der Tatsache, dass wir gerade das 200-jährige Bestehen von Trafalgar überschritten haben, wurde es zu einem bedeutenden Zeitpunkt veröffentlicht und ist hervorragend lesbar. Taschenbuch, 416 Seiten (5. Mai 2005) Verleger: Abakus ISBN: 0349116326 Listenpreis: £8.99

Waterloo: 18. Juni 1815 Die Schlacht um das moderne Europa von Andrew Roberts

Dies ist nicht mein Lieblingsbericht über die Schlacht von Waterloo, und Roberts nagelt seine Farben schon früh an den Mast, indem er Peter Hofshroer (einen Revisionisten erster Ordnung) in seiner Einführung anerkennt. Es gibt nur so viele Quellen des Kampfes und es geht immer darum, das, was angeblich falsch interpretiert wird, neu zu interpretieren. Das Hauptproblem besteht darin, dass, da die alliierten Streitkräfte die Schlacht gewonnen und daher den endgültigen Bericht verfasst haben (einschließlich des Namens), dies bedeuten muss, dass eine Neuinterpretation der Art und Weise erfolgen muss, wie er geschrieben wurde. Ich stimme dieser Prämisse nicht unbedingt zu, daher bin ich vielleicht nicht die beste Person, um revisionistische Berichte offen zu lesen. Ich glaube jedoch definitiv nicht, dass dieser Bericht dem Revisionismus gerecht wird. Für ein kurzes Buch scheint es eine Reihe unverzeihlicher Fehler zu enthalten. Ich denke, für einen originellen Bericht ist David Howarths Buch Waterloo, Day of Battle ein ausgezeichneter und sehr persönlicher Bericht über das Ereignis. Ich weiß, dass John Keegan in seinem Buch "Face of Battle" argumentiert hat, dass Howarths Buch zwar den besten persönlichen Bericht über den Kampf liefert, aber noch Platz für einen weiteren Bericht über die Bewegungen usw. war, aber ich glaube nicht, dass Roberts Buch wirklich zum Körper beiträgt der verfügbaren Arbeit - entweder auf persönlicher oder militärischer Ebene. Der Vorteil ist, dass es ein kurzes und druckvolles Buch ist, das Sie an einem Nachmittag ohne großen Aufwand lesen können. Taschenbuch, 160 Seiten (Januar 2006) Verleger: Harper Staude ISBN: 0060762152 Preis: $14.93 Anne Woodley ist eine der Top 500-Rezensenten von Amazon sowie die Patronin von Janeites, die Internetdiskussion und die Herrin des Regency Rings. Ihre ausgezeichnete Seite, The Regency Collection, ist ein Schatz an Informationen.