Sinn und Sinnlichkeit werden gotisch

Sir Walter Scott gestand, dass er, obwohl er Action-Abenteuer-Romane "wie jeden anderen" schreiben konnte, Jane Austens Genie fehlte, "die exquisite Note, die gewöhnliche alltägliche Dinge und Charaktere interessant macht". Filmemacher sollten zur Kenntnis nehmen. Die Infusion eines Austen-Romans mit Testosteron macht es nicht besser, und das 2008 BBC Sinn und Sensibilität scheint den Punkt zu beweisen. Die fürs Fernsehen gemacht Sinn und Sensibilität entwickelt die Geschichte der männlichen Charaktere und betont den baulichen Gegensatz zwischen Colonel Brandon (David Morrissey) und John Willoughby (Dominic Cooper). Zugegeben, Austens Sinn und Sensibilität spielt auf das traurige Schicksal von Eliza Williams an und erwähnt ein Duell, vermutlich mit Pistolen, aber Austen wohnt bei keinem Ereignis, da sie ihre Hauptgeschichte, die Notlage der Dashwoods, nicht weiterleiten. Eliza (Caroline Hayes) und das Duell spielen jedoch eine wichtige Rolle in dem dreistündigen Film, in dem Colonel Brandon im Mittelpunkt steht. So viel Neuausrichtung Sinn und Sinnlichkeit männliche Charaktere erfordern die Erfindung neuer Szenen und eine Menge Dialoge, die Jane Austen nie geschrieben hat, wie zum Beispiel die Szene „Ein Wort mit Ihnen privat, Mr. Willoughby“ zu Beginn des Films, in der Brandon eindeutig als betroffener Byronic identifiziert wird Held und Willoughby als in der Wolle gefärbter Bösewicht. Aber warum so schnell so viel verschenken? Jane Austens Willoughby ist ein Zauberhändler, der gleichzeitig Marianne, die anderen Charaktere und den ersten Leser mit seinen Gewinnern täuscht. Wir sind verwirrt über sein seltsames Verhalten, schockiert über seine Doppelspurigkeit und überrascht über sein Geständnis. Im Gegensatz dazu sickert der Willoughby des Films auf die Leinwand, rutscht wie Edmund Blackadder herum und verlässt ihn, wobei er eine Schneckenspur hinterlässt. Die klare Abgrenzung zwischen Brandon und Willoughby reduziert die Handlung auf einen Standardwettbewerb zwischen Gut und Böse mit Eliza Williams und Marianne Dashwood als Bauern, die von den konkurrierenden Männern gewonnen oder verloren werden müssen. Als Willoughby Marianne in London beschimpft, verschwinden die Dashwood-Schwestern vom Bildschirm, während die Kamera auf Brandons grellem Hass verweilt. Die Szene ist eindeutig die von Brandon, aber in Austens Roman ist Brandon nicht einmal am Ball anwesend. Wenn sich die Brandon / Willoughby-Fehde endlich zum Schwertkampf aufbaut, ja, zum Schwertkampf, fühlt es sich eher so an, als würde man Russell Crowes zuschauen Meister und Kommandant als eine Adaption eines Austen-Romans. Aber inmitten all dieser verwegenen und männlichen Tapferkeit dürfen wir Edward Ferrars nicht aus den Augen verlieren, der sich bis zur Unkenntlichkeit aus dem Buch von Edward von Austen verwandelt hat. Austens Edward ist schüchtern, sozial unbeholfen und "nicht gutaussehend". Darüber hinaus "erforderten seine Manieren Intimität, um sie angenehm zu machen." Aber in Dan Stevens 'Edward Ferrars gibt es nichts davon. Von seinem ersten Auftritt in der erfundenen Teppichschlag-Szene an ist Edward witzig, artikuliert, selbstbewusst und lächelt charmant. Edwards Depression und "Mangel an Geistern" im Roman werden durch Wut ersetzt, die er im Regen auf dem Holzstapel der Dashwoods entfesselt. Es ist ein seltsames Geschäft. Zweifellos verspürten die BBC-Filmemacher den Druck, Austens Roman nach dem enormen Erfolg von Emma Thompsons 1995 anzupassen Sinn und Sensibilität und versuchte, etwas anderes zu schaffen. So erscheint es ein wenig seltsam, dass Elinor Dashwood (Hattie Morahan) Emma Thompsons Stimme geliehen zu haben scheint, und Marianne Dashwood (Charity Wakefield) Kate Winslets Haare hat. Wie in Thompsons Film sehen wir die Balz von Elinor durch Edwards Sieg über eine entzückende Margaret (in diesem Fall Lucy Boynton), und Colonel Brandons in beiden Filmen scheinen geneigt zu sein, ihre Mariannes vor sintflutartigen Regenstürmen zu retten und sie zu tragen, von denen keiner in Austens Roman spielt. Man muss Sympathie für Morahan und Wakefield empfinden, die in die Fußstapfen von BAFTA- und Oscar-Preisträgerinnen in den gleichen Rollen treten. Und die Frauenpartien haben sich kaum verändert, so dass es manchmal scheint, dass wir den Thompson-Film mit Stand-Ins sehen. Beide Schauspielerinnen leisten jedoch eine bewundernswerte Leistung. Die erste Hälfte des Films schaffte es nicht ganz bis zum Ende von Austens erstem Band, einem Drittel der Geschichte, was wahrscheinlich erklärt, warum die meisten anderen Charaktere Austens bis auf die Knochen geschnitten wurden. Janet McTeer ist als Mrs. Dashwood besonders sympathisch. Der schamlose John Dashwood (Mark Gatiss) und seine entsetzliche Frau Fanny (Claire Skinner) sind entsprechend abscheulich, und ihr schmieriger Sohn (Morgan Overton) ist die perfekte Verkörperung der unersättlichen Gier seiner Eltern. Mrs. Jennings (Linda Bassett) ist kaum mehr als ein Plotgerät, und Auch Lucy Steele (Anna Madeley) wird auf die Notwendigkeit reduziert. Sir John Middleton (Mark Williams), Lady Middleton (Rosanna Lavelle), Robert Ferrars (Leo Bill), Mr. Palmer (Tim McMullan) und die rüstige Charlotte (Tabitha Wady) erhalten Cameo-Auftritte und ein paar Zeilen. Jean Marsh ist perfekt als die widerwärtige Mrs. Ferrars, und Daisy Haggard war ein unerwarteter Leckerbissen als die verdunkelte Nancy Steele. Leider ist ihre Bildschirmzeit viel zu kurz, und wenn Austens Nebenfiguren gehen, nehmen sie ihren Humor mit. Die windgepeitschte Landschaft ist dramatisch und schön, wenn auch mehr Bronte Wuthering Heights als Austens Sinn und Sinnlichkeit, und die Natur scheint ein weiterer gefährlicher Charakter zu sein. Im Roman wird Mariannes Krankheit durch das Gehen im hohen Gras und das Sitzen in ihren nassen Schuhen und Strümpfen heraufgebracht. Im Film hat Marianne einen Todeswunsch und setzt sich bewusst den Elementen auf einem offenen Feld während eines Gewitters aus, wo sie von Regen gepeitscht, auf die Haut getränkt und möglicherweise vom Blitz getroffen wird. Eine Verführung, eine Rettung, ein Schwertkampf, Eifersucht, Verrat, Obsession, Hass, Rache, es ist alles ein bisschen über der Spitze, aber kein Zweifel Northanger Abbey es Catherine Morland hätte es genossen. Sheryl Craig ist Dozentin an der University of Central Missouri. Derzeit promoviert sie an der University of Kansas. Sense and Sensibility ist im DVD-Format in unserem Online-Geschenkshop erhältlich!

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert