Sharpe suchen: Der gut gekleidete Infanterist

"Dies war genau so, wie es sein sollte; denn der junge Mann wollte, dass nur Regimenter ihn vollkommen charmant machten. Sein Aussehen war sehr zu seinen Gunsten; er hatte den besten Teil der Schönheit, ein feines Gesicht, eine gute Figur und eine sehr angenehme Adresse. " Stolz und Voreingenommenheit Jane Austen

Britisches Militär der Regentschaftszeit - Der Infanterist

Wickham und Lydia-P & P. Jane Austen hatte großen Respekt vor dem britischen Militär, wie jeder ihrer Leser bestätigen wird. Der folgende Artikel, abgedruckt aus dem Das Sharpetoriumgibt eine Vorstellung davon, wie es war, im frühen 19. Jahrhundert ein Infanterist im Dienst seiner Majestät zu sein. Das Beispiel Pvt. Richard Sharpe (33. Regiment des Fußes; leichte Infanterie) ist der Held von Bernard Cornwells Romanen.

Uniform

"Von weitem sahen die roten Quadrate schick aus, denn die roten Mäntel der Männer waren hell scharlachrot und mit weißen Kreuzgurten durchschnitten, aber in Wahrheit waren die Truppen schmutzig und schwitzten. Ihre Mäntel waren aus Wolle, die für Schlachtfelder in Flandern bestimmt waren, nicht in Indien und den USA Scharlachroter Farbstoff war in den starken Regenfällen gelaufen, so dass die Mäntel mit getrocknetem Schweiß weiß gefärbt waren. Jeder Mann im 33. trug einen Lederschaft, einen grausamen hohen Kragen, der sich in sein Nackenfleisch eingegraben hatte, und die langen Haare jedes Mannes waren gezogen worden hart zurück, mit Kerzenwachs gefettet, dann um eine kleine sandgefüllte Ledertasche gedreht, die mit einem Streifen schwarzen Leders gesichert war, so dass das Haar wie eine Keule im Nacken hing. Das Haar wurde dann weiß mit Mehl gepudert und obwohl das Keulen- und Weißhaar schick und ordentlich aussah, war es ein Paradies für Läuse und Flöhe. " - Bernard Cornwell *Britische Soldaten. Screencap von Dee. Bild ohne Erlaubnis verwendet.
Der Infanterist der Regency-Ära trug eine rote Wolljacke mit Kragen, Manschetten und Schultergurten in der Farbe des Regiments. Für den 33. war die gegenüberliegende Farbe rot. "Der Mantel eines Soldaten sollte immer eng über der Brust sein (ohne Zurückhaltung), um seine Figur besser zur Geltung zu bringen." Bennett Cuthbertson ** Der Hals eines eingetragenen Mannes wurde aus schwarzem Rosshaar hergestellt, mit Buckram versteift und mit schwarzem Leinen gefüttert, mit schwarzen Lederlaschen und Messingschnallen. "Schwarze Aktien haben nicht nur ein soldatischeres Aussehen als weiße, sondern sind auch eine Ersparnis für die Männer beim Waschen und zeigen nach einem Kriegstag nicht so sehr den Schmutz eines Hemdes: Zwei werden für jeden Mann notwendig sein ; eines aus Rosshaar für den allgemeinen Gebrauch; das andere aus Manchester-Samt für Kleidung. "** Hemden wurden aus grobem Leinen wie Holland hergestellt. Sharpe & Co. bereiten Waffen vor Weiße Wollhosen wurden mit grauen Strümpfen und schwarzen Gamaschen getragen. In Westindien und im Sommer wurden weiße Leinenhosen getragen. An den Reithosen wurden einfache Zinnknöpfe verwendet. "Gamaschen wurden zuerst entwickelt, um zu verhindern, dass Schmutz und Kies in die Schuhe gelangen, und damit die Füße des Soldaten bei einem Marsch zu beschädigen." Die reguläre Frisur zu dieser Zeit bestand aus langen Haaren, die in einer doppelten und gebundenen Schlange zusammengebunden waren, was als Clubbed bekannt war. Das Haar wurde dann mit Mehl gepudert und gewachst. Die Light Company trug das Hornhornabzeichen und die Regimentsnummer auf der Vorderseite des Shakos.
"Wenn ein Soldat dazu gebracht werden kann, sich an seinem Kleid zu erfreuen, wird es leicht sein, ihn nach seinen Wünschen zu formen, da dies im Allgemeinen ein Beweis dafür ist, dass er die mürrische, hartnäckige Veranlagung, die die Bauern auszeichnet, abgeworfen hat Daher sollte jede Methode verfolgt werden, um das zu erreichen, was zu Recht als Grundlage für Ordnung und Wirtschaft in einem Korps angesehen werden kann. " **
 

Zubehör (separat erhältlich):

Die Bezahlung eines Soldaten wurde für die Kosten seiner Uniform und des Nötigsten gestoppt, einschließlich seiner Ausrüstung, Rationen und Wäsche. Die Standardbewaffnung von Privaten und Sergeanten war die Muskete, umgangssprachlich als „Brown Bess“ bekannt. Brown Bess Bajonett erhältlich bei Jas. Towsend und Söhne Bajonette waren 17-Zoll-Dreiecksklingen mit 4-Zoll-Sockeln. "Es muss darauf geachtet werden, dass die Klingen der Bajonette ohne Kerben oder das Auftreten des kleinsten Risses gut poliert sind." "Eine Holzkiste ... die vor dem Körper des Soldaten getragen werden muss und 24 Musketenballpatronen in zwei Reihen hält. Sie ist mit Leder überzogen und wird sowohl im Dienst als auch am Tag des Kampfes an einem Gürtel getragen." ** Ball Blacking wurde verwendet, um die äußeren Klappen von Beuteln und Scheiden zu schwärzen. Kreuzgürtel wurden mit Pipeclay weiß gemacht. Soldaten trugen auch Kleiderbürsten und Schuhbürsten, die alle in einem Rucksack gehalten wurden. "Quadratische Rucksäcke sind am bequemsten, um die Notwendigkeiten des Soldaten zusammenzupacken, und sollten mit einer Teilung hergestellt werden, um die Schuhe, den schwarzen Ball und die Bürsten getrennt von der Wäsche zu halten: eine bestimmte Größe muss für das Ganze bestimmt werden, und es wird eine erfreuliche Wirkung auf einen Marsch haben, wenn man darauf geachtet hat, dass alle weißen Ziegenfelle mit gut weiß gewordenen Lederschlingen über jede Schulter hängen. "** Der Soldat hatte auch einen Faltrucksack aus Segeltuch für Tragen von Ersatzkleidung, "... sein Brot und Proviant auf einem Marsch." ** Diese waren gekennzeichnet mit "... dem Namen des Besitzers ... der Nummer des Regiments und der Kompanie, zu der er gehört." ** Britische Recoat Uniform. Foto von Heather. Eine hölzerne Zweiviertel-Wasserkantine wurde mit der Regimentsnummer versehen. Alle Kleidungsstücke und Ausrüstungsgegenstände waren gekennzeichnet, wobei der Name jedes Mannes auf die Kleidung gestickt war, "... um zu verhindern, dass sie unter denen des anderen Korps vermischt wurden oder verloren gingen." ... dass für den Fall, dass etwas später fehlerhaft erscheint, sofort bekannt sein kann, wer die Schuld zu beheben hat. " Abgesehen von dem Versuch, die Verwirrung der Ausrüstung zu stoppen, wurde dies getan, um "... die geringste Unterschlagung der Notwendigkeiten, mit denen ein Soldat versorgt wird, so weit wie möglich zu verhindern und eine größere Chance für die Entdeckung von Diebstählen zu geben". ** Das Feuerschloss der Muskete wurde ebenso wie die Gürtel und Schlingen mit einem heißen Eisenmarker versehen, um zu verhindern, dass Soldaten die Ausrüstung untereinander wechseln.

***

Ein Auszug aus dem Sharpetorium von Dee, Heather, Hellblazer und Kirsty. Gedruckt mit freundlicher Genehmigung der Website-Eigentümerin Jen Riddler. Zitate aus: * Cornwell, Bernard. Sharpes Tiger. Harper Taschenbücher. New York. 1997. ** Cuthbertson, Bennett. Ein System für das komplette Innenmanagement und die Wirtschaft eines Bataillons der Infanterie, 1768 Hat Ihnen dieser Artikel über die Uniform eines Infanteristen gefallen? Besuchen Sie unseren Geschenkeladen und Flucht in die Welt von Jane Austen für Kostüme, Muster und mehr!