Nr. 1, Bath Street und Mary Smith

Am Donnerstag, dem 8. August 1799, besuchte Jane Austens Tante Jane Leigh Perrot das Kurzwarenlager in der Bath Street Nr. 1 in der Nähe oder gegenüber dem King's Bath. Sie kaufte schwarze Spitze und wurde beschuldigt, eine Karte mit weißer Spitze gestohlen zu haben. Die nachfolgenden Ereignisse sind bekannt. (Anmerkung des Herausgebers - lesen Sie mehr über diese EreignisseHier)

Die Geschichte von Nr. 1, Bath Street ist interessant und kann aus den Anzeigen in der rekonstruiert werden Badechronik. Das Bath Improvement Act von 1789 sah eine Reihe von Verbesserungen für die Stadt vor, darunter eine Kommunikation vom King's Bath Pump Room zu den Hot and Cross Bath Pump Rooms über eine neue Straße mit Kolonnaden durch die Westseite der Stall Street. Der erste Stein der neuen Straße, Bath Street genannt, wurde am 30. März 1791 gelegt. Auf dem Stein befindet sich eine lateinische Inschrift, die die Badechronik übersetzt wie folgt: Für die Ehre und Würde dieser Stadt wurden diese Arbeiten von Kommissaren des Parlaments durchgeführt, die 1791 für ihre Verbesserung ernannt wurden. John Horton, Bürgermeister. T Baldwin, Architekt. Im April und Mai 1793 gab es Anzeigen für den Verkauf von:

Das große und geräumige neu gebaute Haus, Nr. 1, BADSTRAßE Fünf Zimmer auf einer Etage. Es ist so zentral und liegt zwischen den beiden Bädern und so nahe am Pumpenraum, dass seine Situation (ohne Zweifel) eine der ersten in dieser Stadt ist. Das besagte Haus wird an sehr verantwortungsbewusste Mieter zu einem jährlichen Mietpreis von 168 GBP vermietet.

Im Mai und Juli 1795 gibt es Anzeigen für Gregory und Co, Milliners, Mantua-Macher, Kurzwarenhändler und Glovers, die in der BATH STREET Nr. 1 in der Nähe des King's Bath wohnen. Anscheinend hatten sie schon seit einiger Zeit gehandelt. Gregory und Co haben möglicherweise Elizabeth Gregory eingeschlossen. Im Januar 1796 gab William Smith bekannt, dass er von Nr. 13 in Nr. 1 in der Bath Street umgezogen war und sich seiner Frau, früher Mary Gregory, der Schwester von Elizabeth, angeschlossen hatte. Seine Anzeigen im Januar und Juni 1797 enden mit den Worten: "Ein eleganter Anzug von Wohnungen zu vermieten, eingerichtet." Zweifellos war der Mangel an Mietern eine Ursache für seine späteren finanziellen Schwierigkeiten. Frau Smith erscheint zum ersten Mal in einer Anzeige am 11. Mai 1797, William Smith zum letzten Mal in einer Anzeige am 16. November 1797. Es besteht dann eine Lücke bis zum 9. August 1798, als Mary Smith einen Verkauf von Aktien „sehr“ ankündigte reduzierte und niedrige Preise, wie sie bei großer Zufriedenheit nicht fehlen können “. Nach einer Liste der zum Verkauf stehenden Waren fügte sie zwei weitere Absätze hinzu:

MARY SMITH hofft, dass jene Freunde, die sie seit mehreren Jahren mit ihren Befehlen geehrt haben, ihre Ermutigung fortsetzen werden, da es ihre besondere Sorge sein wird, eine ständige Folge neuer Artikel bereitzustellen, die ihre Aufmerksamkeit verdienen, und ihr größter Wunsch, ihre Gunst durch Fleiß zu verdienen. BAD, 4. August 1798. "

„Alle Personen, die rechtliche Anforderungen an den Nachlass und die Auswirkungen von Wm SMITH haben, werden gebeten, ihre Konten unverzüglich zu senden. und diejenigen, die dem besagten Nachlass verpflichtet sind, werden gebeten, diese ohne weitere Ankündigung an Herrn L. Lambe, Lebensmittelhändler und Teehändler, Stall Street, zu zahlen; Herr Gye, Drucker, Marktplatz; oder an Frau Smith, die ordnungsgemäß befugt ist, diese zu erhalten. “

Sie machte am 8. November 1798 und am 28. März und 4. April 1799 erneut Werbung. Dann besteht eine Lücke bis zum 3. Oktober 1799. Am 1. August gab Wests, Milliners, bekannt, dass sie in die Bath Street Nr. 3 einziehen würden. Der Wettbewerb in der Bath Street muss hart gewesen sein. Am 23. Oktober 1800 gab Wests bekannt, dass sie in die Milsom Street Nr. 34, „Millinery Rooms Up-Treppe“, umziehen würden. Und R Arnell, ein anderer Modist, der seit dem 15. Dezember 1796 in der Bath Street Nr. 13 war, verschwand nach dem 18. Dezember 1800. Als Mary Smith von Cornwall nach Bath zurückkehrte, stellte sie die folgende Anzeige in die Badechronik am 3. Oktober 1799:

Kurzwaren-, Pelz- und Spitzenlager Nr. 1, BADSTRAßE, BAD.

Die Öffentlichkeit wird im Allgemeinen mit größtem Respekt darüber informiert, dass der GROSSE LAGER eines BANKRUPT gerade in London für sofortiges Geld gekauft wurde und zu den regulären Preisen im oben genannten Lager, das normalerweise im Name von SCHMIED; Bestehend aus Bändern, Handschuhen usw. usw.

Eine zweite Anzeige folgte am 21. November 1799:

Lager für Kurzwaren, Spitzen und Pelz; Nr. 1, BADSTRAßE.

Die Inhaberin des oben genannten Geschäfts informiert ihre Freunde und die Öffentlichkeit mit größtem Respekt darüber SCHMIED ist gerade aus London zurückgekehrt, wo sie einen ganzen neuen Bestand der folgenden Artikel für den Winterhandel eingelegt hat, die sie zu sehr reduzierten Preisen anbieten kann; bestehend aus Black, Silver und Isabella BEAR MUFFS, ab 12s. bis 5gs. usw. usw.

Ein dritter am 6. Februar 1800:

Nr. 1, BADSTRAßE.

SCHMIED informiert ihre Freunde und die Öffentlichkeit respektvoll darüber, dass sie an diesem Tag damit begonnen hat, den Rest ihres Winterbestands zu sehr reduzierten Preisen zu verkaufen, um Platz für FRÜHLINGSWAREN zu schaffen; Bestehend aus Pelzen jeder Beschreibung;

….

MIT EINER VIELFALT VON FANTASTISCHEN ARTIKELN, DIE ZU ZAHLREICH ZU ERWÄHNEN SIND. S. bittet die DAMEN um besondere Aufmerksamkeit für das oben Gesagte, da sie entschlossen ist, über das Ganze zu verfügen, was die Aufmerksamkeit ihrer Freunde wert ist.

Und eine vierte Anzeige am 10. und 17. April 1800 nach der Entscheidung der Taunton Assizes und in einer Kolumne neben William Gye's Broschüre über den Prozess:  

Nr. 1, BADSTRAßE

GÜNSTIGE HABERDASHERIE, Strumpfwaren, Spitze, HANDSCHUH und PELZLAGER.

SCHMIED Mit größtem Respekt bittet sie um Erlaubnis, ihre Freunde und die Öffentlichkeit zu informieren. Vor kurzem ist sie aus London zurückgekehrt, wo sie ein sehr großes und elegantes Sortiment an MODISCHEN AUSLÄNDISCHEN und BRITISCHEN SCHWARZEN UND WEISSEN SPITZEN für TRIMMINGS gekauft hat. Spitzenuhren und Schleifen usw. usw.

SMITH versichert ihren Freunden, dass sie davon abhängen können, dass jeder Artikel auf der FANCY WAY sofort nach ihrer Einführung in der Stadt veröffentlicht wird, da ihre Verbindungen zu den ersten Herstellern in London gut etabliert sind. SMITH bedankt sich bei den zahlreichen Freunden, die sie bisher mit ihren Gefälligkeiten geehrt haben. und versichert ihnen, dass jede Anstrengung in ihrer Macht gemacht werden soll, um eine Fortsetzung derselben zu verdienen.

Danach gab es 11 weitere Anzeigen im Jahr 1800 und fast eine pro Monat bis zum 26. März 1807, was insgesamt 179 Anzeigen in ihrem Namen im Zeitraum 1798-1807 machte. Von besonderem Interesse ist die Anzeige am 8. und 15. Dezember 1803:

GROSSE SCHNÄPPCHEN! AUSVERKAUFT zu und unter Prime Cost, FÜR DEN NUTZEN DES STANDES VON W SMITH, VERSTORBEN,

Alle neu ausgewählten und wertvollen LAGERLAGER usw. Bei Nr. 1, BADSTRAßE.

N.B. Alle Personen, die dem oben genannten Nachlass verpflichtet sind, werden gebeten, diese in die Hände von M SMITH, der Verwaltung, Nr. 1, Bath Street, zu zahlen. - und alle Personen, denen der Nachlass verpflichtet ist, werden gebeten, ihre Konten einzusenden.

Die letzte Anzeige am 26. März 1807 lautet wie folgt: 

SMITHs HABERDASHERY und LACE WAREHOUSE, Nr. 1, BADSTRAßE.

M SMITH bietet ihren Freunden und der Öffentlichkeit respektvoll den verbleibenden Teil ihres WINTERLAGERS zu SEHR REDUZIERTEN PREISEN an. (Um Platz für FRÜHLINGSWAREN zu schaffen;) Bestehend aus Millinery usw.

Zu welchem ​​(als große Schnäppchen) Sie bittet ihre Freunde um Aufmerksamkeit.

 

Mary Smith

In allen früheren Berichten über die Affäre war Mary Smith eine Schattenfigur. Sie war die Frau von William Smith, Hutmacher und Kurzwarenhändler, der bankrott ging und floh. Sie leitete das Lagerhaus selbst kurz. 1799 ging sie nach Cornwall und tauchte nie wieder auf. Es scheint anzunehmen, dass Elizabeth Gregory den Laden mit Charles Filby bis zum Gerichtsverfahren geführt hat. DanachDer Mann ist weg und der Laden, den ich höre, muss ruiniert sein “(Janes Brief vom 14. April 1800). Die Wahrheit ist ganz anders. Sie war eindeutig eine brillante Geschäftsfrau, die das Lager von 1798 bis 1807 erfolgreich selbst führte, abgesehen von einer kurzen Zeit im August 1799. Unsere Informationen enden mit einer optimistischen Bemerkung, einem Verkauf des Winterbestands, um Platz für die Frühlingswaren zu schaffen . Das lässt viele Fragen offen. Als sie im September 1799 nach Bath zurückkehrte, nahm sie das Geschäft wieder in die Hand und handelte in ihrem eigenen Namen als Inhaberin. Hat sie Filby entlassen? Er gab vor, sehr krank zu sein (MacKinnon, 28). Das könnte erklärt haben, warum er nicht mehr im Laden war. Hat sie Elizabeth Gregory, ihre Schwester, entlassen? Als Herr Dallas sie während des Prozesses verhörte, sagte sie, sie wisse von einer Werbung, die in Smiths Namen gemacht wurde, um die Aktie zu verkaufen (Pinchard, 11). Dies bezieht sich vermutlich auf die Anzeige vom 6. Februar 1800. Es ist eine seltsame Frage, einen Mitarbeiter zu fragen, der am Verkauf selbst beteiligt gewesen wäre, aber eine vernünftige Frage für jemanden, der nicht länger Mitarbeiter war. Bei den Gerichtsverfahren geht es darum, wer am 8. August 1799 den Laden geführt und das Geschäft weitergeführt hat. Es wird nicht erwähnt, wer dies am 29. März 1800 getan hat. Was hat Mary Smith über die Strafverfolgung gedacht? Hat sie einfach beschlossen, nichts damit zu tun zu haben, weil sie zu diesem Zeitpunkt nicht da war? Wo war Mary Smith am Tag des Prozesses? Ist sie in Bath geblieben und hat den Laden geführt? Dieser Artikel wurde von Gastautor verfasst, David Pugsley, der der Ehrenarchivar des Western Circuit ist.

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert