Ludwig van Beethoven, unsterblich geliebter Komponist

Beethoven Ludwig van Beethoven, (getauft am 17. Dezember 1770 - 26. März 1827) war ein deutscher Komponist und Pianist. Als entscheidende Figur im Übergang zwischen klassischer und romantischer Zeit in der westlichen Kunstmusik bleibt er einer der bekanntesten und einflussreichsten aller Komponisten. Zu seinen bekanntesten Kompositionen gehören 9 Symphonien, 5 Konzerte für Klavier, 32 Klaviersonaten und 16 Streichquartette. Er komponierte auch andere Kammermusik, Chorwerke und Lieder. Beethoven wurde in Bonn geboren, der damaligen Hauptstadt des Kurfürstentums Köln und Teil des Heiligen Römischen Reiches. Schon früh zeigte er seine musikalischen Talente und wurde von seinem Vater Johann van Beethoven und Christian Gottlob Neefe unterrichtet. Während seiner ersten 22 Jahre in Bonn wollte Beethoven bei Wolfgang Amadeus Mozart studieren und freundete sich mit Joseph Haydn an. Beethoven zog 1792 nach Wien und begann bei Haydn zu studieren, um sich schnell einen Ruf als virtuoser Pianist zu verschaffen. Er lebte bis zu seinem Tod in Wien. Um 1800 begann sich sein Gehör zu verschlechtern und im letzten Jahrzehnt seines Lebens war er fast völlig taub. Er gab das Dirigieren und Aufführen in der Öffentlichkeit auf, komponierte aber weiter; Viele seiner am meisten bewunderten Werke stammen aus dieser Zeit. Jane Austen und Ludwig van Beethoven teilten nicht nur dasselbe Geburtsdatum (16. Dezember, wenn nicht das Jahr, in dem sie am 16. Dezember 1775 geboren wurde), sondern auch eine ähnliche Veröffentlichungszeitleiste. Beide zeigten schon in jungen Jahren ihre jeweiligen schöpferischen Kräfte, und obwohl Beethoven Austen um 10 Jahre überlebte, gelten ihre gleichzeitig produzierten Werke heute als reines Genie. Wir werden nie erfahren, ob Beethoven die Gelegenheit hatte, Austens Werke zu lesen. Ihr wurde nicht die immense öffentliche Anerkennung gewährt, die er während ihres Lebens genoss, aber das wissen wir einige Teile (Insbesondere schottische und irische Airs) in ihrer privaten Musiksammlung wurden von Beethoven und seinem Mentor Joseph Haydn arrangiert. Geburtshaus, Bonn, Bonngasse 20, heute Beethoven-Haus-Museum Es gibt keine authentischen Aufzeichnungen über sein Geburtsdatum; Das Register seiner Taufe in einem römisch-katholischen Gottesdienst in der Pfarrei St. Regius am 17. Dezember 1770 ist jedoch erhalten. Da Kinder dieser Zeit traditionell am Tag nach der Geburt im katholischen Rheinland getauft wurden und bekannt ist, dass Beethovens Familie und sein Lehrer Johann Albrechtsberger am 16. Dezember seinen Geburtstag feierten, akzeptieren die meisten Gelehrten den 16. Dezember 1770 als Beethovens Geburtsdatum. Von den sieben Kindern, die Johann van Beethoven geboren wurden, überlebten nur der Zweitgeborene Ludwig und zwei jüngere Brüder die Kindheit. Caspar Anton Carl wurde am 8. April 1774 geboren, und Nikolaus Johann, der jüngste, wurde am 2. Oktober 1776 geboren. Beethovens erster Musiklehrer war sein Vater. Obwohl die Tradition besagt, dass Johann van Beethoven ein harter Ausbilder war und dass das Kind Beethoven, "das an der Tastatur stehen musste, oft in Tränen ausbrach" Grove Wörterbuch der Musik und Musiker behauptete, dass keine solide Dokumentation dies stütze, und behauptete, dass "Spekulation und Mythenbildung beide produktiv waren". Beethoven hatte andere lokale Lehrer: den Gerichtsorganisten Gilles van den Eeden (gest. 1782), Tobias Friedrich Pfeiffer (ein Freund der Familie, der Beethoven das Klavier beibrachte) und Franz Rovantini (ein Verwandter, der ihn in Geige und Bratsche unterrichtete). Beethovens musikalisches Talent war schon in jungen Jahren offensichtlich. Johann, der sich der Erfolge von Leopold Mozart auf diesem Gebiet bewusst war (mit Sohn Wolfgang und Tochter Nannerl), versuchte, seinen Sohn als Wunderkind auszubeuten, und behauptete, Beethoven sei sechs (er war sieben) auf den Plakaten für Beethovens erste öffentliche Aufführung im März 1778 Einige Zeit nach 1779 begann Beethoven sein Studium bei seinem wichtigsten Lehrer in Bonn, Christian Gottlob Neefe, der in diesem Jahr zum Organisten des Hofes ernannt wurde. Neefe unterrichtete Beethoven-Komposition und hatte ihm im März 1783 geholfen, seine erste veröffentlichte Komposition zu schreiben: eine Reihe von Tastaturvarianten (WoO 63). Beethoven begann bald mit Neefe als Assistent des Organisten zu arbeiten, zunächst unbezahlt (1781) und dann als bezahlter Angestellter (1784) der von Kapellmeister Andrea Luchesi geleiteten Hofkapelle. Seine ersten drei Klaviersonaten mit dem Namen "Kurfürst" für ihre Widmung an den Kurfürsten Maximilian Friedrich (1708–1784) wurden 1783 veröffentlicht. Maximilian Friedrich bemerkte Beethovens Talent früh und subventionierte und förderte das Musikstudium des jungen Mannes . 800px-Universität_Bonn Maximilian Friedrichs Nachfolger als Kurfürst von Bonn war Maximilian Franz, der jüngste Sohn der Kaiserin Maria Theresia von Österreich, und er brachte bemerkenswerte Veränderungen nach Bonn. In Anlehnung an die von seinem Bruder Joseph in Wien vorgenommenen Veränderungen führte er Reformen ein, die auf der Philosophie der Aufklärung basierten und die Bildung und Kunst stärker unterstützten. Der Teenager Beethoven war mit ziemlicher Sicherheit von diesen Veränderungen beeinflusst. Möglicherweise wurde er zu dieser Zeit auch von Ideen beeinflusst, die in der Freimaurerei eine herausragende Rolle spielten, da Neefe und andere um Beethoven Mitglieder des örtlichen Kapitels des Ordens der Illuminaten waren. Im März 1787 reiste Beethoven zum ersten Mal (möglicherweise auf Kosten eines anderen) nach Wien, offenbar in der Hoffnung, bei Mozart zu studieren. Die Details ihrer Beziehung sind ungewiss, einschließlich der Frage, ob sie sich tatsächlich getroffen haben oder nicht. Nach nur zwei Monaten erfuhr Beethoven, dass seine Mutter schwer krank war und kehrte nach Hause zurück. Seine Mutter starb kurz danach und sein Vater verfiel tiefer in den Alkoholismus. Infolgedessen übernahm Beethoven die Betreuung seiner beiden jüngeren Brüder und verbrachte die nächsten fünf Jahre in Bonn. Ein Porträt des 13-jährigen Beethoven von einem unbekannten Bonner Meister (um 1783) Beethoven wurde mehreren Menschen vorgestellt, die in diesen Jahren in seinem Leben wichtig wurden. Franz Wegeler, ein junger Medizinstudent, stellte ihn der Familie von Breuning vor (eine der Töchter, die Wegeler schließlich heiratete). Beethoven besuchte oft den Haushalt von Breuning, wo er einigen Kindern Klavier beibrachte. Hier begegnete er deutscher und klassischer Literatur. Das familiäre Umfeld von Breuning war weniger stressig als sein eigenes, das zunehmend vom Niedergang seines Vaters geprägt war. Beethoven machte auch Graf Ferdinand von Waldstein auf sich aufmerksam, der ein lebenslanger Freund und finanzieller Unterstützer wurde. 1789 erhielt Beethoven eine Rechtsordnung, mit der die Hälfte des Gehalts seines Vaters direkt an ihn zur Unterstützung der Familie gezahlt wurde. Er trug auch weiter zum Einkommen der Familie bei, indem er im Hoforchester Bratsche spielte. Dies machte Beethoven mit einer Vielzahl von Opern vertraut, darunter drei von Mozart, die in dieser Zeit am Hof ​​aufgeführt wurden. Er freundete sich auch mit Anton Reicha an, einem etwa gleichaltrigen Flötisten und Geiger, der ein Neffe des Dirigenten des Hoforchesters, Josef Reicha, war. Porträt von Joseph Haydn von Thomas Hardy, 1792. Beethoven wurde wahrscheinlich Ende 1790 erstmals Joseph Haydn vorgestellt, als dieser nach London reiste und um die Weihnachtszeit in Bonn Halt machte. Sie trafen sich in Bonn auf Haydns Rückreise von London nach Wien im Juli 1792, und es ist wahrscheinlich, dass zu dieser Zeit Vorkehrungen getroffen wurden, damit Beethoven beim alten Meister studieren konnte. Mit Hilfe des Kurfürsten zog Beethoven 1792 nach Wien. Von 1790 bis 1792 komponierte Beethoven eine bedeutende Anzahl von Werken (zu diesem Zeitpunkt wurden keine veröffentlicht und die meisten sind heute als Werke ohne Werk aufgeführt), die seine wachsende Reichweite und Reife demonstrierten. Musikwissenschaftler identifizierten ein Thema, das dem seiner dritten Symphonie ähnlich war, in einer Reihe von Variationen, die 1791 geschrieben wurden. Beethoven verließ Bonn im November 1792 nach Wien, als Gerüchte über einen Krieg aus Frankreich kamen, und erfuhr kurz nach seiner Ankunft, dass sein Vater gestorben war. Graf Waldstein schrieb in seiner Abschiedsnotiz an Beethoven: "Durch ununterbrochenen Fleiß werden Sie Mozarts Geist durch Haydns Hände empfangen." In den nächsten Jahren reagierte Beethoven auf das weit verbreitete Gefühl, ein Nachfolger des kürzlich verstorbenen Mozart zu sein, indem er das Werk dieses Meisters studierte und Werke mit einem deutlich mosartäischen Flair schrieb. Porträt von Beethoven als junger Mann von Carl Traugott Riedel (1769–1832) Beethoven machte sich nicht sofort daran, sich als Komponist zu etablieren, sondern widmete sich dem Studium und der Aufführung. Er arbeitete unter Haydns Leitung und versuchte, den Kontrapunkt zu meistern. Er studierte auch Geige bei Ignaz Schuppanzigh. Zu Beginn dieser Zeit erhielt er auch gelegentlich Unterricht von Antonio Salieri, hauptsächlich im italienischen Gesangskompositionsstil; Diese Beziehung bestand mindestens bis 1802 und möglicherweise bis 1809. Mit Haydns Abreise nach England im Jahr 1794 erwartete der Kurfürst, dass Beethoven nach Hause zurückkehren würde. Er entschied sich stattdessen, in Wien zu bleiben und setzte seinen Unterricht kontrapunktisch mit Johann Albrechtsberger und anderen Lehrern fort. Obwohl sein Stipendium vom Kurfürsten abgelaufen war, hatten bereits einige Wiener Adlige seine Fähigkeiten erkannt und ihm finanzielle Unterstützung angeboten, darunter Prinz Joseph Franz Lobkowitz, Prinz Karl Lichnowsky und Baron Gottfried van Swieten. Bis 1793 etablierte sich Beethoven in den Salons des Adels als Improvisator und spielte häufig die Präludien und Fugen von J. S. Bachs Wohltemperiertem Klavier. Sein Freund Nikolaus Simrock hatte begonnen, seine Kompositionen zu veröffentlichen; Es wird angenommen, dass es sich bei den ersten um eine Reihe von Variationen handelt (WoO 66). Bis 1793 hatte er sich in Wien einen Ruf als Klaviervirtuose erarbeitet, aber er hielt offenbar Werke von der Veröffentlichung zurück, damit ihre Veröffentlichung im Jahr 1795 größere Wirkung entfalten würde. Beethovens erste öffentliche Aufführung in Wien war im März 1795, ein Konzert, bei dem er erstmals eines seiner Klavierkonzerte aufführte. Es ist ungewiss, ob dies der erste oder der zweite war. Die dokumentarischen Beweise sind unklar, und beide Konzerte befanden sich in einem ähnlichen Zustand der Beinahe-Fertigstellung (beide wurden mehrere Jahre lang weder fertiggestellt noch veröffentlicht). Kurz nach dieser Aufführung veranlasste er die Veröffentlichung der ersten seiner Kompositionen, denen er eine Opusnummer zuordnete, der drei Klaviertrios Opus 1. Diese Werke waren seinem Schutzpatron Prinz Lichnowsky gewidmet und waren ein finanzieller Erfolg; Beethovens Gewinn reichte fast aus, um seine Lebenshaltungskosten für ein Jahr zu decken. Beethoven komponierte zwischen 1798 und 1800 seine ersten sechs Streichquartette (op. 18) (im Auftrag von Prinz Lobkowitz und ihm gewidmet). Sie wurden 1801 veröffentlicht. Mit Uraufführungen seiner ersten und zweiten Symphonie in den Jahren 1800 und 1803 wurde Beethoven nach Haydn und Mozart als einer der wichtigsten einer Generation junger Komponisten angesehen. Er schrieb auch weiterhin in anderen Formen und stellte weithin bekannte Klaviersonaten wie die "Pathétique" -Sonate (op. 13) heraus, die Cooper als "übertrifft] jede seiner früheren Kompositionen in Bezug auf Charakterstärke und Gefühlstiefe beschreibt , Grad an Originalität und Einfallsreichtum der motivischen und tonalen Manipulation. " Er vollendete auch sein Septett (op. 20) im Jahr 1799, das zu seinen Lebzeiten eines seiner beliebtesten Werke war. Für die Premiere von ihm Erste SymphonieBeethoven mietete das Burgtheater am 2. April 1800 und inszenierte ein umfangreiches Musikprogramm, darunter Werke von Haydn und Mozart sowie sein Septett, die Erste Symphonie und eines seiner Klavierkonzerte (die letzten drei Werke waren alle unveröffentlicht). . Das Konzert, das die Allgemeine musikalische Zeitung beschrieben als "das interessanteste Konzert seit langer Zeit", war nicht ohne Schwierigkeiten; Unter den Kritikpunkten war, dass "die Spieler sich nicht die Mühe gemacht haben, dem Solisten Aufmerksamkeit zu schenken". Mozart und Haydn waren unbestreitbare Einflüsse. Zum Beispiel soll Beethovens Quintett für Klavier und Bläser eine starke Ähnlichkeit mit Mozarts Werk für dieselbe Konfiguration haben, wenn auch mit seinen eigenen unverwechselbaren Berührungen. Aber Beethovens Melodien, musikalische Entwicklung, Verwendung von Modulation und Textur und Charakterisierung von Emotionen sind festgelegt abgesehen von seinen Einflüssen und verstärkte die Wirkung einiger seiner frühen Werke, als sie zum ersten Mal veröffentlicht wurden. Bis Ende 1800 waren Beethoven und seine Musik bereits bei Gönnern und Verlegern sehr gefragt. Josephine Brunsvik (28. März 1779 - 31. März 1821) gilt allgemein als die wahrscheinlichste Empfängerin des mysteriösen „Briefes an den unsterblichen Geliebten“. Im Mai 1799 unterrichtete Beethoven die Töchter der ungarischen Gräfin Anna Brunsvik in Klavier. In dieser Zeit verliebte sich Beethoven in die jüngere Tochter Josephine, die daher als eine der wahrscheinlichsten Kandidaten für den Adressaten seines Briefes an den "Unsterblichen Geliebten" (1812) identifiziert wurde. Kurz nach diesen Lektionen war Josephine mit Graf Josef Deym verheiratet. Beethoven war ein regelmäßiger Besucher in ihrem Haus, unterrichtete weiterhin Josephine und spielte auf Partys und Konzerten. Ihre Ehe war in jeder Hinsicht glücklich (trotz anfänglicher finanzieller Probleme), und das Paar hatte vier Kinder. Ihre Beziehung zu Beethoven intensivierte sich, nachdem Deym 1804 plötzlich starb. Beethoven hatte nur wenige andere Studenten. Von 1801 bis 1805 unterrichtete er Ferdinand Ries, der später Komponist wurde und später schrieb Beethoven erinnerte sich, ein Buch über ihre Begegnungen. Der junge Carl Czerny studierte von 1801 bis 1803 bei Beethoven. Czerny wurde selbst ein renommierter Musiklehrer, unterrichtete Franz Liszt und gab am 11. Februar 1812 die Wiener Uraufführung von Beethovens fünftem Klavierkonzert (dem "Kaiser"). Beethovens Kompositionen zwischen 1800 und 1802 wurden von zwei großformatigen Orchesterwerken dominiert, obwohl er weiterhin andere wichtige Werke wie die als "Mondscheinsonate" bekannte Klaviersonate Sonata quasi una fantasia produzierte. Im Frühjahr 1801 vollendete er Die Kreaturen des Prometheusein Ballett. Das Werk erhielt 1801 und 1802 zahlreiche Aufführungen, und Beethoven beeilte sich, ein Klavierarrangement zu veröffentlichen, um von seiner frühen Popularität zu profitieren. Im Frühjahr 1802 vollendete er die Zweite Symphonie, die für die Aufführung eines abgesagten Konzerts vorgesehen war. Die Premiere der Symphonie fand stattdessen bei einem Abonnementkonzert im April 1803 im Theater an der Wien statt, wo Beethoven zum Composer in Residence ernannt worden war. Neben der Zweiten Symphonie standen auch die Erste Symphonie, das Dritte Klavierkonzert und das Oratorium auf dem Konzert Christus auf dem Ölberg. Die Kritiken waren gemischt, aber das Konzert war ein finanzieller Erfolg; Beethoven konnte das Dreifache eines typischen Konzerttickets berechnen. Beethovens Geschäftsbeziehungen mit Verlagen verbesserten sich ebenfalls 1802, als sein Bruder Carl, der ihn zuvor beiläufig unterstützt hatte, eine größere Rolle bei der Verwaltung seiner Angelegenheiten übernahm. Carl verhandelte nicht nur über höhere Preise für kürzlich komponierte Werke, sondern verkaufte auch einige von Beethovens früheren unveröffentlichten Werken und ermutigte Beethoven (gegen dessen Präferenz), auch Arrangements und Transkriptionen seiner populäreren Werke für andere Instrumentenkombinationen vorzunehmen. Beethoven kam diesen Forderungen nach, da er die Verlage nicht daran hindern konnte, andere zu beauftragen, ähnliche Arrangements für seine Werke zu machen. Um 1796, im Alter von 26 Jahren, verlor Beethoven sein Gehör. Er litt an einer schweren Form von Tinnitus, einem "Klingeln" in seinen Ohren, das es ihm schwer machte, Musik zu hören. Er versuchte auch, Gespräche zu vermeiden. Die Ursache für Beethovens Taubheit ist unbekannt, wurde jedoch auf verschiedene Weise auf Typhus, Autoimmunerkrankungen (wie systemischen Lupus erythematodes) und sogar auf seine Gewohnheit zurückgeführt, den Kopf in kaltes Wasser zu tauchen, um wach zu bleiben. Die Erklärung aus Beethovens Autopsie war, dass er ein "aufgeblähtes Innenohr" hatte, das im Laufe der Zeit Läsionen entwickelte. Beethoven 1803, gemalt von Christian Horneman. Bereits 1801 schrieb Beethoven an Freunde und beschrieb seine Symptome und die Schwierigkeiten, die sie sowohl im beruflichen als auch im sozialen Umfeld verursachten (obwohl es wahrscheinlich ist, dass einige seiner engen Freunde sich der Probleme bereits bewusst waren). Beethoven lebte auf Anraten seines Arztes von April bis Oktober 1802 in der österreichischen Kleinstadt Heiligenstadt vor den Toren Wiens, um sich mit seinem Zustand abzufinden. Dort schrieb er sein Heiligenstädter Testament, einen Brief an seine Brüder, in dem seine Selbstmordgedanken aufgrund seiner wachsenden Taubheit und sein Entschluss, für und durch seine Kunst weiterzuleben, festgehalten werden. Im Laufe der Zeit wurde sein Hörverlust tiefgreifend: Es gibt eine gut belegte Geschichte, dass er am Ende der Premiere seiner Neunten Symphonie umgedreht werden musste, um den turbulenten Applaus des Publikums zu sehen; Als er nichts hörte, weinte er. Beethovens Hörverlust hinderte ihn nicht daran, Musik zu komponieren, aber es machte das Spielen bei Konzerten - eine lukrative Einnahmequelle - immer schwieriger. Nach einem gescheiterten Versuch im Jahr 1811, sein eigenes Klavierkonzert Nr. 5 (der "Kaiser") zu spielen, das von seinem Schüler Carl Czerny uraufgeführt wurde, trat er nie wieder öffentlich auf. Eine Sammlung mehrerer Ohrtrompeten von Beethoven. Eine große Sammlung von Beethovens Hörgeräten wie ein spezielles Gehörhorn kann im Beethoven-Hausmuseum in Bonn besichtigt werden. Trotz seiner offensichtlichen Bedrängnis bemerkte Czerny, dass Beethoven bis 1812 noch normal Sprache und Musik hören könne. Bis 1814 war Beethoven jedoch fast völlig taub, und als eine Gruppe von Besuchern ihn an seinem Klavier ein lautes Arpeggio donnernder Bassnoten spielen sah, bemerkte er: "Ist es nicht schön?" (Ist es nicht schön?), Sie fühlten tiefes Mitgefühl angesichts seines Mutes und seines Sinns für Humor (er verlor die Fähigkeit, zuerst höhere Frequenzen zu hören). Eine Seite aus einem von Beethovens Gesprächsbüchern. Aufgrund von Beethovens Hörverlust sind seine Gesprächsbücher eine ungewöhnlich reichhaltige schriftliche Ressource. Seine Freunde, die hauptsächlich in den letzten zehn Jahren seines Lebens verwendet wurden, schrieben in diese Bücher, damit er wissen konnte, was sie sagten, und er antwortete dann entweder mündlich oder in dem Buch. Die Bücher enthalten Diskussionen über Musik und andere Themen und geben Einblicke in Beethovens Denken; Sie sind eine Quelle für Untersuchungen darüber, wie seine Musik aufgeführt werden soll, und auch für seine Wahrnehmung seiner Beziehung zur Kunst. Von insgesamt 400 Konversationsbüchern wurde vermutet, dass 264 nach Beethovens Tod von Anton Schindler zerstört (und andere verändert) wurden, der nur eine idealisierte Biographie des Komponisten zum Überleben wünschte. Theodore Albrecht bestreitet jedoch die Richtigkeit von Schindlers Zerstörung einer großen Anzahl von Gesprächsbüchern. Während Beethoven Einnahmen aus der Veröffentlichung seiner Werke und aus öffentlichen Aufführungen erzielte, war er auch auf die Großzügigkeit der Gönner angewiesen, für die er private Aufführungen und Kopien von Werken gab, die sie vor ihrer Veröffentlichung für einen exklusiven Zeitraum in Auftrag gegeben hatten. Einige seiner frühen Förderer, darunter Prinz Lobkowitz und Prinz Lichnowsky, gaben ihm neben der Beauftragung von Werken und dem Kauf veröffentlichter Werke jährliche Stipendien. Beethovens Patron, Erzherzog Rudolf. Der vielleicht wichtigste aristokratische Förderer Beethovens war Erzherzog Rudolf, der jüngste Sohn Kaiser Leopolds II., Der 1803 oder 1804 begann, bei Beethoven Klavier und Komposition zu studieren. Der Geistliche (Kardinalpriester) und der Komponist wurden Freunde, und ihre Treffen dauerten bis 1824. Beethoven widmete Rudolph 14 Kompositionen, darunter das Erzherzogstrio (1811) und seine große Missa Solemnis (1823). Rudolph wiederum widmete Beethoven eine seiner eigenen Kompositionen. Die Briefe, die Beethoven an Rudolph schrieb, werden heute in der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien aufbewahrt. Ein weiterer Patron war Graf (später Prinz) Andreas Razumovsky, für den die Streichquartette Nr. 7–9, Op. 59, Rasumovsky wurden benannt. Im Herbst 1808 erhielt Beethoven, nachdem er für eine Stelle am königlichen Theater abgelehnt worden war, von Napoleons Bruder Jérôme Bonaparte, dem damaligen König von Westfalen, ein Angebot für eine gut bezahlte Stelle als Kapellmeister am Hof ​​in Kassel. Um ihn zu überzeugen, in Wien zu bleiben, verpflichteten sich Erzherzog Rudolf, Prinz Kinsky und Prinz Lobkowitz, Beethoven eine Rente von 4000 Gulden pro Jahr zu zahlen, nachdem sie von den Freunden des Komponisten Erklärungen erhalten hatten. Nur Erzherzog Rudolph zahlte seinen Anteil an der Rente zum vereinbarten Termin. Kinsky, der sofort zum Militärdienst berufen wurde, leistete keinen Beitrag und starb bald, nachdem er von seinem Pferd gefallen war. Lobkowitz zahlte im September 1811 nicht mehr. Es traten keine Nachfolger auf, um die Schirmherrschaft fortzusetzen, und Beethoven stützte sich nach 1815 hauptsächlich auf den Verkauf von Kompositionsrechten und einer kleinen Rente. Die Auswirkungen dieser finanziellen Vereinbarungen wurden zum Teil durch den Krieg mit Frankreich untergraben, der erhebliche Auswirkungen hatte Inflation, als die Regierung Geld druckte, um ihre Kriegsanstrengungen zu finanzieren. Beethovens Rückkehr aus Heiligenstadt nach Wien war von einer Veränderung des Musikstils geprägt und gilt heute als Beginn seiner "mittleren" oder "heroischen" Periode. Laut Carl Czerny sagte Beethoven: "Ich bin mit meiner bisherigen Arbeit nicht zufrieden. Von nun an beabsichtige ich, einen neuen Weg einzuschlagen." Diese "heroische" Phase war durch eine große Anzahl von Originalwerken im großen Stil gekennzeichnet. Das erste große Werk, das diesen neuen Stil verwendete, war die Dritte Symphonie in Es, bekannt als "Eroica". Dieses Werk war länger und umfangreicher als jede frühere Symphonie. Als es Anfang 1805 uraufgeführt wurde, erhielt es einen gemischten Empfang. Einige Zuhörer lehnten seine Länge ab oder missverstanden seine Struktur, während andere es als Meisterwerk betrachteten. Einige der Werke der mittleren Periode erweitern die Musiksprache, die Beethoven von Haydn und Mozart geerbt hatte. Das Werk der mittleren Periode umfasst die Dritte bis Achte Symphonie, die Rasumovsky, Harfe und Serioso Streichquartette, Klaviersonaten "Waldstein" und "Appassionata", Christus auf dem Ölberg, die Oper Fidelio, das Violinkonzert und viele andere Kompositionen. In dieser Zeit stammte Beethovens Einkommen aus der Veröffentlichung seiner Werke, aus Aufführungen und von seinen Förderern. Seine Position am Theater an der Wien wurde beendet, als das Theater Anfang 1804 die Leitung wechselte, und er musste mit seinem Freund Stephan von Breuning vorübergehend in die Wiener Vororte ziehen. Dies verlangsamte die Arbeit an Fidelio, seine bisher größte Arbeit seit einiger Zeit. Es wurde erneut von der österreichischen Zensur verzögert und schließlich im November 1805 in Häusern uraufgeführt, die aufgrund der französischen Besetzung der Stadt fast leer standen. Diese Version von ist nicht nur ein finanzieller Misserfolg, sondern auch ein finanzieller Misserfolg Fidelio war auch ein kritischer Fehler, und Beethoven begann, ihn zu überarbeiten. Im Mai 1809, als die angreifenden Kräfte Napoleons laut Ferdinand Ries Wien bombardierten, war Beethoven laut Ferdinand Ries sehr besorgt, dass der Lärm die Überreste seines Gehörs zerstören würde. Er versteckte sich im Keller des Hauses seines Bruders und bedeckte seine Ohren mit Kissen. Das Werk der Mittelperiode etablierte Beethoven als Meister. In einer Rezension von 1810 wurde er von E. T. A. Hoffmann als einer der drei großen "romantischen" Komponisten verankert; Hoffman rief Beethovens an Fünfte Symphonie "Eines der wichtigsten Werke der Zeit." Miniatur aus Beethovens Sachen, möglicherweise Julie Guicciardi. Beethovens Liebesleben wurde durch Klassenprobleme behindert. Ende 1801 lernte er eine junge Gräfin, Julie ("Giulietta") Guicciardi, durch die Familie Brunsvik kennen, zu einer Zeit, als er Josephine Brunsvik regelmäßig Klavierunterricht erteilte. Beethoven erwähnt seine Liebe zu Julie in einem Brief an seinen Jugendfreund Franz Wegeler vom November 1801, aber er konnte aufgrund des Klassenunterschieds nicht in Betracht ziehen, sie zu heiraten. Beethoven widmete ihr später seine Sonate Nr. 14, jetzt allgemein bekannt als die "Mondscheinsonate. Seine Beziehung zu Josephine Brunsvik vertiefte sich nach dem Tod ihres aristokratischen ersten Mannes, des Grafen Joseph Deym, im Jahr 1804. Beethoven schrieb Josephine 15 leidenschaftliche Liebesbriefe von Ende 1804 bis etwa 1809/10. Obwohl seine Gefühle offensichtlich erwidert wurden, wurde Josephine 1807 von ihrer Familie gezwungen, sich von ihm zurückzuziehen. Sie zitierte ihre "Pflicht" und die Tatsache, dass sie die Obhut ihrer aristokratischen Kinder verloren hätte, wenn sie einen Bürger geheiratet hätte. Nachdem Josephine 1810 Baron von Stackelberg geheiratet hatte, hat Beethoven Therese Malfatti, der angeblichen Widmungsträgerin von "Für Elise", möglicherweise erfolglos vorgeschlagen, sein Status als Bürger könnte diese Pläne erneut beeinträchtigt haben. Im Frühjahr 1811 wurde Beethoven schwer krank, litt unter Kopfschmerzen und hohem Fieber. Auf Anraten seines Arztes verbrachte er sechs Wochen im böhmischen Kurort Teplitz. Im folgenden Winter, der von der Arbeit an der Siebten Symphonie geprägt war, war er erneut krank, und sein Arzt befahl ihm, den Sommer 1812 im Spa Teplitz zu verbringen. Es ist sicher, dass er in Teplitz war, als er einen Liebesbrief an seinen "Unsterblichen Geliebten" schrieb. Die Identität des beabsichtigten Empfängers ist seit langem Gegenstand von Debatten. Kandidaten sind Julie Guicciardi, Therese Malfatti, Josephine Brunsvik und Antonie Brentano. Beethoven besuchte seinen Bruder Johann Ende Oktober 1812. Er wollte Johanns Zusammenleben mit Therese Obermayer beenden, einer Frau, die bereits ein uneheliches Kind hatte. Er konnte Johann nicht überzeugen, die Beziehung zu beenden, und appellierte an die örtlichen Behörden. Johann und Therese heirateten am 9. November. Anfang 1813 erlebte Beethoven offenbar eine schwierige emotionale Phase, und sein kompositorischer Output ging zurück. Sein persönliches Aussehen verschlechterte sich - es war im Allgemeinen ordentlich gewesen - ebenso wie seine Manieren in der Öffentlichkeit, besonders beim Essen. Beethoven kümmerte sich um seinen Bruder (der an Tuberkulose litt) und seine Familie, eine Ausgabe, die er behauptete, ließ ihn mittellos. Beethoven war schließlich motiviert, im Juni 1813 wieder mit der bedeutenden Komposition zu beginnen, als die Nachricht von der Niederlage einer der Armeen Napoleons in Vitoria, Spanien, durch eine Koalition von Kräften unter dem Herzog von Wellington eintraf. Diese Nachricht regte ihn an, die als bekannt bekannte Kampfsymphonie zu schreiben Wellingtons Sieg. Es wurde am 8. Dezember zusammen mit seiner Siebten Symphonie bei einem Wohltätigkeitskonzert für Kriegsopfer uraufgeführt. Das Werk war ein beliebter Hit, wahrscheinlich wegen seines programmatischen Stils, der unterhaltsam und leicht zu verstehen war. Es erhielt Wiederholungsaufführungen bei Konzerten Beethovens im Januar und Februar 1814. Beethovens erneute Popularität führte zu Forderungen nach einer Wiederbelebung von Fidelio, das in seiner dritten überarbeiteten Fassung auch bei seiner Eröffnung im Juli gut aufgenommen wurde. In diesem Sommer komponierte er zum ersten Mal seit fünf Jahren eine Klaviersonate (Nr. 27, Opus 90). Dieses Werk war deutlich romantischer als seine früheren Sonaten. Er war auch einer von vielen Komponisten, die patriotisch Musik produzierten, um die vielen Staatsoberhäupter und Diplomaten zu unterhalten, die zum Wiener Kongress kamen, der im November 1814 begann. Zu seinen Liedern gehörte sein einziger Liederzyklus "An die ferne" Geliebte "und die außerordentlich ausdrucksstarke zweite Vertonung des Gedichts" An die Hoffnung "(op. 94) von 1815. Im Vergleich zu seiner ersten Vertonung von 1805 (ein Geschenk für Josephine Brunsvik) war es" weitaus dramatischer ... Die Der ganze Geist ist der einer Opernszene. " Zwischen 1815 und 1817 ging Beethovens Produktion wieder zurück. Beethoven führte einen Teil davon auf eine langwierige Krankheit zurück (er nannte es "entzündliches Fieber"), die ihn ab Oktober 1816 mehr als ein Jahr lang befiel. Biographen haben über eine Reihe anderer Gründe spekuliert, die ebenfalls zum Rückgang beigetragen haben, darunter die Schwierigkeiten im Privatleben seiner zukünftigen Geliebten und die strenge Zensurpolitik der österreichischen Regierung. Möglicherweise hat auch die Krankheit und der Tod seines Bruders Carl an Tuberkulose eine Rolle gespielt. Karl van Beethoven, Ludwigs Neffe. Carl war seit einiger Zeit krank, und Beethoven gab 1815 ein kleines Vermögen für seine Pflege aus. Nachdem Carl am 15. November 1815 gestorben war, geriet Beethoven sofort in einen langwierigen Rechtsstreit mit Carls Frau Johanna über das Sorgerecht für ihren damals neunjährigen Sohn Karl. Beethoven, der Johanna aufgrund ihrer Moral (sie hatte ein uneheliches Kind von einem anderen Vater, bevor sie Carl heiratete und wegen Diebstahls verurteilt worden war) und der Finanzverwaltung als unfähige Eltern betrachtete, hatte erfolgreich bei Carl beantragt, sich zum alleinigen Vormund des Jungen zu ernennen . Ein spätes Codicil zu Carls Testament gab ihm und Johanna die gemeinsame Vormundschaft. Während es Beethoven gelang, seinen Neffen im Februar 1816 aus ihrer Haft zu entfernen, wurde der Fall erst 1820 vollständig geklärt, und er war häufig mit den Forderungen des Rechtsstreits beschäftigt und kümmerte sich um Karls Wohlergehen, das er zuerst in eine Privatschule brachte . Beethoven 1814. Porträt von Louis-René Létronne. Das österreichische Gerichtssystem hatte ein Gericht für den Adel und die Mitglieder der Landtafel, die R & I Landrechte und viele andere Gerichte für Bürger, darunter das Zivilgericht des Wiener Magistrats. Beethoven verschleierte die Tatsache, dass der niederländische "van" in seinem Namen nicht den Adel bezeichnete, wie auch der deutsche "von", und sein Fall wurde in den Landrechten verhandelt. Aufgrund seines Einflusses auf das Gericht fühlte sich Beethoven des günstigen Ergebnisses der alleinigen Vormundschaft sicher. Während Beethoven den Landrechten Zeugnis gab, gab er versehentlich zu, dass er nicht edel geboren wurde. Am 18. Dezember 1818 wurde der Fall an die Magistratur übergeben, wo er die alleinige Vormundschaft verlor. Beethoven legte Berufung ein und erlangte das Sorgerecht zurück. Johannas Appell an den Kaiser war nicht erfolgreich: Der Kaiser "wusch sich die Hände von der Sache". In den folgenden Jahren des Sorgerechts versuchte Beethoven sicherzustellen, dass Karl den höchsten moralischen Standards entsprach. Beethoven war überheblich und mischte sich häufig in das Leben seines Neffen ein. Karl versuchte am 31. Juli 1826 Selbstmord, indem er sich in den Kopf schoss. Er überlebte und wurde zum Haus seiner Mutter gebracht, wo er sich erholte. Er und Beethoven waren versöhnt, aber Karl bestand darauf, sich der Armee anzuschließen, und sah Beethoven zuletzt Anfang 1827. Beethoven begann eine erneute Untersuchung älterer Musik, einschließlich Werke von J. S. Bach und Händel, die dann in den ersten Versuchen einer vollständigen Ausgabe veröffentlicht wurden. Er komponierte die Ouvertüre Die Weihe des HausesDies war die erste Arbeit, die versuchte, diese Einflüsse zu berücksichtigen. Es entstand ein neuer Stil, der jetzt "Spätzeit" genannt wird. Er kehrte zum Keyboard zurück, um seine ersten Klaviersonaten seit fast einem Jahrzehnt zu komponieren: Die Werke der Spätzeit umfassen gewöhnlich die letzten fünf Klaviersonaten und die Diabelli-Variationen, die letzten beiden Sonaten für Cello und Klavier, die späten Streichquartette (siehe unten) und zwei Werke für sehr große Kräfte: die Missa Solemnis und die Neunte Symphonie. Anfang 1818 hatte sich Beethovens Gesundheit verbessert, und sein Neffe zog im Januar bei ihm ein. Auf der anderen Seite hatte sich sein Gehör so weit verschlechtert, dass die Konversation schwierig wurde und die Verwendung von Konversationsbüchern erforderlich wurde. Auch seine Haushaltsführung hatte sich etwas verbessert; Nanette Streicher, die während seiner Krankheit bei seiner Pflege mitgewirkt hatte, leistete weiterhin Unterstützung und fand schließlich eine qualifizierte Köchin. Sein musikalisches Schaffen im Jahr 1818 war noch etwas reduziert, umfasste jedoch Liedersammlungen und die Sonate "Hammerklavier" sowie Skizzen für zwei Symphonien, die schließlich zum epischen Neunten verschmolzen. 1819 beschäftigte er sich erneut mit den rechtlichen Prozessen um Karl und begann mit der Arbeit an der Diabelli-Variationen und die Missa Solemnis. In den nächsten Jahren arbeitete er weiter an der Missa, komponierte Klaviersonaten und Bagatellen, um den Anforderungen der Verlage und des Einkommensbedarfs gerecht zu werden, und vervollständigte die Diabelli-Variationen. Er war 1821 für längere Zeit wieder krank und vollendete die Missa 1823, drei Jahre nach ihrem ursprünglichen Fälligkeitsdatum. Er eröffnete auch Gespräche mit seinen Verlegern über die Möglichkeit, eine vollständige Ausgabe seines Werkes zu produzieren, eine Idee, die wohl erst 1971 vollständig verwirklicht wurde. Beethovens Bruder Johann begann, sich in seinen geschäftlichen Angelegenheiten zu engagieren, ähnlich wie Carl es zuvor getan hatte Auffinden älterer unveröffentlichter Werke, die zur Veröffentlichung angeboten werden sollen, und Anbieten der Missa an mehrere Verlage mit dem Ziel, einen höheren Preis dafür zu erzielen. Zwei Kommissionen im Jahr 1822 verbesserten Beethovens finanzielle Aussichten. Die Philharmonic Society of London bot einen Auftrag für eine Symphonie an, und Prinz Nikolas Golitsin von St. Petersburg bot an, Beethovens Preis für drei Streichquartette zu zahlen. Der erste dieser Aufträge spornte Beethoven an, die Neunte Symphonie zu beenden, die zusammen mit der Missa Solemnis am 7. Mai 1824 im Kärntnertortheater mit großem Erfolg aufgeführt wurde. Das Allgemeine musikalische Zeitung schwärmte, "unerschöpfliches Genie hatte uns eine neue Welt gezeigt", und Carl Czerny schrieb, dass seine Symphonie "einen so frischen, lebendigen, tatsächlich jugendlichen Geist atmet ... so viel Kraft, Innovation und Schönheit wie immer [kam] aus dem Kopf von diesem ursprünglichen Mann, obwohl er sicherlich manchmal die alten Perücken dazu brachte, ihre Köpfe zu schütteln. " Im Gegensatz zu seinen lukrativeren früheren Konzerten brachte Beethoven dadurch nicht viel Geld ein, da die Kosten für die Montage erheblich höher waren. Ein zweites Konzert am 24. Mai, bei dem der Produzent Beethoven eine Mindestgebühr garantierte, war schlecht besucht; Neffe Karl bemerkte, dass "viele Menschen bereits ins Land gegangen waren". Es war Beethovens letztes öffentliches Konzert. Beethoven wandte sich dann dem Schreiben der Streichquartette für Golitsin zu. Diese Reihe von Quartetten, bekannt als "Late Quartets", ging weit über das hinaus, worauf Musiker oder Publikum zu dieser Zeit vorbereitet waren. Ein Musiker sagte: "Wir wissen, dass da etwas ist, aber wir wissen nicht, was es ist." Der Komponist Louis Spohr nannte sie "nicht entzifferbare, unkorrigierte Schrecken". Die Meinung hat sich seit ihrer ersten verwirrten Rezeption erheblich geändert: Ihre Formen und Ideen haben Musiker und Komponisten wie Richard Wagner und Béla Bartók inspiriert und tun dies auch weiterhin. Beethovens Favorit unter den späten Quartetten war das 14. Quartett op. 131 in C.♯ Moll, das er als sein perfektestes Einzelwerk bewertete. Der letzte musikalische Wunsch Schuberts war es, die Op zu hören. 131 Quartett, das er am 14. November 1828 fünf Tage vor seinem Tod tat. Beethoven schrieb die letzten Quartette bei schlechter Gesundheit. Im April 1825 war er bettlägerig und blieb etwa einen Monat lang krank. Man erinnert sich an die Krankheit - genauer gesagt an seine Genesung -, weil sie den tief empfundenen langsamen Satz des Fünfzehnten Quartetts hervorgebracht hat, den Beethoven als "Heiliger Dankgesang" an die Göttlichkeit bezeichnete Gut." Er vervollständigte die Quartette mit den Nummern 13, 14 und 16. Das letzte von Beethoven vollendete Werk war der Ersatz-Schlusssatz des 13. Quartetts, der den schwierigen ersetzte Große Fuge. Kurz danach, im Dezember 1826, trat erneut eine Krankheit auf, mit Episoden von Erbrechen und Durchfall, die sein Leben fast beendeten. Beethovens Grabstätte, Wiener Zentralfriedhof Beethoven war die meiste Zeit seiner verbleibenden Monate bettlägerig, und viele Freunde kamen zu Besuch. Er starb am 26. März 1827 im Alter von 56 Jahren während eines Gewitters. Sein Freund Anselm Hüttenbrenner, der zu dieser Zeit anwesend war, sagte, dass es im Moment des Todes einen Donnerschlag gab. Eine Autopsie ergab signifikante Leberschäden, die möglicherweise auf starken Alkoholkonsum zurückzuführen waren. Es zeigte sich auch eine beträchtliche Erweiterung des Gehörs und anderer verwandter Nerven. An Beethovens Trauerzug am 29. März 1827 nahmen schätzungsweise 20.000 Wiener Bürger teil. Franz Schubert, der im folgenden Jahr starb und neben Beethoven beigesetzt wurde, war einer der Fackelträger. Beethoven wurde nach einer Totenmesse in der Dreifaltigkeitskirche in einem Grab auf dem Friedhof Währing nordwestlich von Wien beigesetzt. Seine sterblichen Überreste wurden 1862 zum Studium exhumiert und 1888 in den Wiener Zentralfriedhof verlegt. 2012 wurde seine Krypta überprüft, um festzustellen, ob seine Zähne während einer Reihe schwerer Raubüberfälle anderer berühmter Wiener Komponisten gestohlen worden waren. Über die Todesursache von Beethoven ist umstritten: Alkoholische Zirrhose, Syphilis, infektiöse Hepatitis, Bleivergiftung, Sarkoidose und Whipple-Krankheit wurden vorgeschlagen. Freunde und Besucher vor und nach seinem Tod schnitten ihm Haarsträhnen ab, von denen einige erhalten und einer zusätzlichen Analyse unterzogen wurden, ebenso wie Schädelfragmente, die während der Exhumierung von 1862 entfernt wurden. Einige dieser Analysen haben zu kontroversen Behauptungen geführt, dass Beethoven versehentlich durch übermäßige Dosen von Behandlungen auf Bleibasis, die unter Anweisung seines Arztes verabreicht wurden, zu Tode vergiftet wurde.