Captain Wentworths Reise nach Portsmouth ist ein Sieg

Aus dem Reisetagebuch von Captain Wentworth:

Admiral Horatio Nelson war also so etwas wie ein Held von mir, so lange ich mich erinnern kann. Meine Heldenverehrung begann (ob Sie es glauben oder nicht) mit Star Treks eigenem Captain James Tiberius Kirk. Als William Shatner die Rolle annahm, hatte er Schwierigkeiten, in den Kopf des Raumschiffkapitäns zu gelangen, dessen Schiff und Besatzung für ihn wichtiger waren als sein eigenes Leben. Er bat den Schöpfer der Show, Gene Roddenberry, um Hilfe bei der Suche nach der Motivation des Charakters und Roddenberry schlug vor, die Hornblower-Romane von C.S. Forester zu lesen. Alles, was Sie brauchen, um Kirk zu verstehen, liegt bei Hornblower - sein Mut, sein Selbstzweifel, sein Pflichtgefühl. Von dort war es nur ein Katzensprung zu den wunderbaren Patrick O’Brien-Romanen und in jüngerer Zeit zu den phänomenalen Werken von Julian Stockwin und Dudley Pope. Von dort aus noch die Geschichten aus dem wirklichen Leben der Männer und Frauen, die diesen Schriftstellern als Inspiration dienten - Lord Cochrane, Edward Pellew und natürlich Admiral Nelson. Aufgrund meiner Besessenheit in der Seegeschichte konnte ich an meinem ersten Tag im Jane Austen Center mit meinem eigenen historisch korrekten Kostüm zur Arbeit erscheinen. Der Frack eines Admirals und weiße „kleine Kleidung“, Reithosen, Strümpfe und Weste, die einem napoleonischen Offizier angemessen sind. Ich hatte das größte Glück, die Rolle von Captain Frederick Wentworth angeboten zu bekommen. Ich zog das Abzeichen zum ersten Mal an und verspürte plötzlich mit sofortiger Wirkung den Druck, den bereits bestehenden Erwartungen der Menschen an den Charakter gerecht zu werden. Wentworth ist eine der größten Marinefiguren der Literatur. Er kann seinen Kopf hoch halten mit Leuten wie Hornblower, Jack Aubrey, Ramage, Kidd usw. Ich gebe täglich mein Bestes, um alles zu verkörpern, wofür Wentworth steht. Ehrlich, mutig, zielstrebig, treu, pflichtbewusst. Jetzt kommt das kleine Geständnis… Ich bin (etwas) älter als Captain Wentworth. Tatsächlich habe ich kürzlich einen wichtigen, sagen wir mal ... rund nummerierten Geburtstag gefeiert. Zu diesem Zweck überraschte mich meine Verlobte mit einer arrangierten Reise nach Portsmouth, um die HMS Victory zu besuchen. So befand ich mich an meinem Geburtstag an Bord dieses erstaunlichen erstklassigen Schiffs der Linie mit 104 Kanonen, das 1765 gestartet wurde, dem ältesten in Dienst gestellten Kriegsschiff der Welt, und Lord Nelsons Flaggschiff in der Schlacht von Trafalgar im Jahr 1805. Ich konnte es einfach nicht Ich kann nicht widerstehen, ohne das Teil zu sehen, also habe ich das Schiff in meiner Marinekleidung besichtigt. Die Marinebegeisterten werden wahrscheinlich auf den Fotos feststellen, dass mein Mantel (und nicht der übliche Gehrock meines Kapitäns) eine exakte Nachbildung des von Nelson in der Schlacht am Nil getragenen Admiral-Mantel ist. Es war eine seltsame Erfahrung, über die Decks zu laufen, so wie es Captain Hardy und Nelson vor mehr als 200 Jahren getan hätten. Tatsächlich setzte eine seltsame symbiotische Verschmelzung von Mensch und Schiff ein, sobald ich an Bord trat. Ich konnte ein Gefühl für die überwältigende Verantwortung bekommen, die die Kapitäne dieser Schiffe empfunden haben müssen, als sie ihre Pflicht für das getan haben, was damals König und Land gewesen wäre. Es war eine wirklich fantastische Erfahrung. Ich habe jede Sekunde genossen und ich denke, es zeigt sich auf den Fotos.            

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert