Mansfield Park: Ein Überblick

Henry hat "Mansfield Park" beendet und seine Zustimmung hat nicht nachgelassen. Er fand die letzte Hälfte des letzten Bandes äußerst interessant. Jane Austen an Cassandra 9. März 1814
Mansfield Park ist ein Roman von Jane Austen, der zwischen 1812 und 1814 in Chawton Cottage geschrieben wurde. Er wurde im Juli 1814 von Thomas Egerton veröffentlicht, der die beiden früheren Romane von Jane Austen veröffentlichte. Sinn und Sensibilität und Stolz und Voreingenommenheit. Als der Roman eine zweite Auflage erreichte, wurde seine Veröffentlichung von John Murray übernommen, der auch seinen Nachfolger veröffentlichte. Emma. Die Hauptfigur, Fanny Price, ist ein junges Mädchen aus einer armen Familie, das von ihrem reichen Onkel und ihrer Tante Sir Thomas und Lady Bertram im Mansfield Park aufgezogen wurde. Sie wächst mit ihren vier Cousins ​​Tom Bertram, Edmund Bertram, Maria Bertram und Julia auf, wird ihnen aber immer als unterlegen behandelt. nur Edmund Bertram zeigt ihre wahre Freundlichkeit. Er ist auch der tugendhafteste der Geschwister: Maria und Julia sind eitel und verwöhnt, während Tom ein verantwortungsloser Spieler ist. Mit der Zeit wächst Fannys Dankbarkeit für Edmunds Freundlichkeit heimlich zu romantischer Liebe. Wenn die Kinder erwachsen sind, geht der strenge Patriarch Sir Thomas für zwei Jahre, damit er Probleme auf seiner Plantage in Antigua lösen kann. Henry Crawford und seine Schwester Mary Crawford kommen im Dorf an, das eine Reihe romantischer Verstrickungen beginnt. Mary und Edmund beginnen, eine Bindung zu bilden, obwohl Edmund oft befürchtet, dass ihre Manieren, obwohl sie in Mode sind, einen Mangel an festen Prinzipien verbergen. Sie ist jedoch engagiert und charmant und tut alles, um sich mit Fanny anzufreunden. Fanny befürchtet, dass Mary Edmund verzaubert hat und die Liebe ihn für ihre Fehler blind gemacht hat. Henry spielt mit den Zuneigungen von Maria Bertram und Julia, obwohl Maria bereits mit dem langweiligen, aber sehr reichen Mr. Rushworth verlobt ist. Weil Fanny im Familienkreis so wenig beobachtet wird, wird ihre Anwesenheit oft übersehen und Fanny sieht Maria und Henry mehrmals in kompromittierenden Situationen. Von Tom und seinem Freund Mr. Yates ermutigt, beschließen die jungen Leute, Elizabeth Inchbalds Stück Lovers 'Vows aufzulegen. Edmund und Fanny lehnen den Plan ab und glauben, dass Sir Thomas ihn missbilligen wird, aber Edmund wird schließlich hineingezogen und bietet an, die Rolle von Anhalt zu spielen, der der Liebhaber des von Mary Crawford gespielten Charakters ist. Insbesondere bietet das Stück einen Vorwand für Henry und Maria, öffentlich zu flirten. Sir Thomas kommt unerwartet mitten in einer Probe an, die den Plan beendet. Henry geht und Maria ist niedergeschlagen; Sie heiratet Mr. Rushworth und sie machen sich auf den Weg zu ihren Flitterwochen und nehmen Julia mit. Fannys verbessertes Aussehen und ihr angenehmes Temperament machen sie bei Sir Thomas beliebt, der mehr auf ihre Fürsorge achtet. Henry kehrt in den Mansfield Park zurück und beschließt, sich zu amüsieren, indem er Fanny dazu bringt, sich in ihn zu verlieben. Ihre echte Sanftmut und Freundlichkeit führen jedoch dazu, dass er sich stattdessen in sie verliebt. Wenn er eine Heirat vorschlägt, veranlasst Fannys Kenntnis seiner unangemessenen Flirts mit ihren Cousins ​​sowie ihre Liebe zu Edmund sie, ihn abzulehnen. Die Bertrams sind bestürzt, da es für ein armes Mädchen wie Fanny ein äußerst vorteilhaftes Spiel ist. Sir Thomas tadelt sie wegen Undankbarkeit. Danach kehrt sie bald zu ihrer Familie der unteren Mittelklasse zurück, wo sie in den Mansfield Park zurückkehren möchte. Sir Thomas hofft, dass sie die Nützlichkeit eines reichen Mannes erkennen wird. Henry besucht sie dort, um zu demonstrieren, dass er sich verändert hat und ihrer Zuneigung würdig ist. Fannys Haltung wird weicher, aber sie behauptet immer noch, dass sie ihn nicht heiraten wird. Kurz nachdem Henry gegangen ist, erfährt Fanny von einem Skandal zwischen Henry und Maria. Die beiden haben sich in London wieder getroffen und eine Affäre begonnen, die, wenn sie entdeckt wird, in einer skandalösen Flucht und Scheidung endet. Um die Sache noch schlimmer zu machen, ist der entschlossene Tom krank geworden, und Julia ist mit Mr. Yates durchgebrannt. Fanny kehrt nach Mansfield Park zurück, um ihre Tante und ihren Onkel zu trösten und sich um Tom zu kümmern. Obwohl Edmund weiß, dass eine Ehe mit Mary aufgrund des Skandals zwischen ihren Verwandten jetzt unmöglich ist, besucht er sie ein letztes Mal. Während des Interviews wird klar, dass Mary das schlechte Benehmen von Henry und Maria nicht verurteilt, sondern nur, dass sie erwischt wurden. Ihr Hauptanliegen ist es, es zu vertuschen und sie impliziert wütend, dass Fanny, wenn sie Henry akzeptiert hätte, zu beschäftigt und glücklich gewesen wäre, mit anderen Frauen zu flirten. Dies offenbart Mary Crawfords wahre Natur Edmund, der erkennt, dass er sie als jemanden idealisiert hat, den sie hat ist nicht. Er sagt es ihr und kehrt nach Mansfield zurück und lebt in Thornton Lacey. "Genau zu der Zeit sollte es so sein und nicht eine Woche früher" Edmund erkennt, wie wichtig Fanny für ihn ist, erklärt seine Liebe zu ihr und sie sind verheiratet. Tom erholt sich von seiner Krankheit, ein stabiler und besserer Mann dafür, und Julias Entführung erweist sich schließlich als keine so verzweifelte Angelegenheit. Austen weist darauf hin, dass Fanny, wenn nur Crawford darauf bestanden hätte, Fanny standhaft zu sein und der Affäre mit Maria nicht erlegen wäre, seinen Heiratsantrag schließlich akzeptiert hätte - insbesondere nachdem Edmund Mary geheiratet hatte. Mansfield Park ist der umstrittenste und vielleicht am wenigsten beliebte von Austens großen Romanen. Regentschaftskritiker lobten die gesunde Moral des Romans, aber viele moderne Leser finden es schwierig, mit Fannys Schüchternheit und Missbilligung der Theaterstücke zu sympathisieren und die Idee (die im letzten Kapitel explizit gemacht wurde) abzulehnen, dass sie eine bessere Person für die relativen Entbehrungen ihrer Kindheit ist. Jane Austens eigene Mutter fand Fanny "fade", und viele andere Leser fanden sie priggisch und unwahrscheinlich. Andere Kritiker weisen darauf hin, dass sie eine komplexe Persönlichkeit ist, einfühlsam und dennoch dem Wunschdenken verpflichtet, und dass sie im letzten Teil der Geschichte Mut zeigt und an Selbstwertgefühl gewinnt. Die Austen-Biografin Claire Tomalin, die Fanny im Allgemeinen eher kritisch gegenübersteht, argumentiert: "Indem Fanny den Gehorsam zugunsten des höheren Diktats ablehnt, ihrem eigenen Gewissen treu zu bleiben, steigt sie zu ihrem Moment des Heldentums auf." Aber Tomalin spiegelt die Ambivalenz wider, die viele Leser gegenüber Fanny empfinden, wenn sie auch schreibt: "Mehr wird aus dem Glauben von Fanny Price gemacht, was ihr den Mut gibt, sich dem zu widersetzen, was sie für falsch hält; es macht sie auch intolerant gegenüber Sündern, die sie bereit ist beiseite werfen. " Die Geschichte enthält viel soziale Satire, die sich besonders an die beiden Tanten richtet. Es ist vielleicht der sozial realistischste Austen-Roman, mit Fannys Herkunftsfamilie, den Prices, die aus einer viel niedrigeren Gesellschaftsschicht stammen als die meisten Austen-Charaktere. Edward Said verwickelte den Roman in die gelegentliche Akzeptanz der materiellen Vorteile von Sklaverei und Imperialismus durch die westliche Kultur und zitierte Austens Unterlassung zu erwähnen, dass das Anwesen von Mansfield Park nur durch Sklavenarbeit ermöglicht wurde. Andere Kritiker wie Gabrielle White kritisierten Saids Verurteilung von Jane Austen und der westlichen Kultur und behaupteten, Austen und andere Schriftsteller, darunter Samuel Johnson und Edmund Burke, seien gegen die Sklaverei und hätten dazu beigetragen, ihre eventuelle Abschaffung zu ermöglichen. Claire Tomalin, die dem Literaturkritiker Brian Southam folgt, behauptet, dass Fanny, normalerweise so schüchtern, ihren Onkel über den Sklavenhandel befragt und keine Antwort erhält, was darauf hindeutet, dass ihre Vision von der Unmoral des Handels klarer ist als seine. Ellen Moody hat jedoch Southams Interpretation in Frage gestellt und argumentiert, dass Fannys Onkel nicht "erfreut" gewesen wäre (wie der Text andeutet), zu diesem Thema befragt zu werden, wenn Southams Lesart der Szene korrekt gewesen wäre. Sie können Mansfield Park in verschiedenen Editionen in unserem Jane Austen Giftshop erwerben. Klicken Hier. Von Wikipedia, Die Online-Enzyklopädie.

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert