website Entwicklungen in der Geburt in Regency und viktorianischem England - Jane Austen articles and blog Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Entwicklungen bei der Geburt in Regency und dem viktorianischen England

Developments in Childbirth in Regency and Victorian England - JaneAusten.co.uk
curtains

Entwicklungen bei der Geburt in Regency und dem viktorianischen England

Ich habe gerade eine Notiz von James erhalten, um zu sagen, dass Mary letzte Nacht, um elf Uhr, eines schönen kleinen Jungen ins Bett gebracht wurde und dass alles sehr gut läuft. Meine Mutter hatte wollten, dass nichts davon darüber sein sollte, und wir waren klug genug, um zu verhindern, dass sie einen Verdacht hat, obwohl Jenny, die hier von ihrer Geliebten zurückgelassen worden war, nach Hause geschickt wurde. . . . James ging gestern zu Ibthorp, um seine Mutter und sein Kind zu sehen. Letty ist derzeit mit Mary zusammen, natürlich außerordentlich glücklich und bei den Entrückungen mit dem Kind. Mary verwaltet die Angelegenheit nicht so, dass ich in mir selbst liegen möchte. Sie ist in ihrem Aussehen nicht ordentlich genug; Sie hat kein Dressingkleid, in dem sie sich aufsetzen kann; Ihre Vorhänge sind allzu dünn, und die Dinge sind nicht in diesem Komfort und Stil über sie, die notwendig sind, um eine solche Situation zu einer beneidenswerten zu machen. Elizabeth war wirklich ein hübsches Objekt mit ihrer schönen, sauberen Mütze, die so ordentlich und ihr Kleid so gleichmäßig weiß und ordentlich angezogen wurde.

Jane Austen nach Cassandra November 1798

 

Jane Austen war eine engagierte Tochter, Schwester und Tante, aber niemals eine Frau und Mutter. Ist es möglich, dass ihre Angst vor letzterem die erstere Beziehung unmöglich gemacht hat? Viele Biographen schlagen dies vor. Um sicherzustellen, dass eine Schwangerschaft während der Regentschaft ein riskantes Geschäft mit einer Sterblichkeitsrate von fast 20% für die Mutter war. Austen selbst verlor vier Schwägerinnen gegen die Geburt. Vielleicht bevorzugte sie deshalb die Sicherheit ihres Schreibens und nannte sie ihre Bücher "eigenes, liebes Kind [Ren]". Die Geburt in unserer Moderne ist kein Rätsel mehr. Wir alle, männlich und weiblich, Mütter oder nicht, sind zumindest mit dem Vokabular des Prozesses vertraut. Wir haben alle von Epiduralen, Episiotomien, induzierten Arbeit und Dilatation sowie Horrorgeschichten von 24-36 Stunden Arbeit gehört. All diese Tatsachen der modernen Geburt waren in den frühen 1800er Jahren nicht die Realität für Mütter. In der Tat war die Geburt das größte Risiko für die Gesundheit einer Frau und die häufigste Todesursache. Zu Beginn des achtzehnten Jahrhunderts wurden alle Männer von der Teilnahme in "Lügenräumen" ausgeschlossen. Alle Entscheidungen wurden von weiblichen Hebammen getroffen, die häufig nicht gut ausgebildet waren.

Nach dem reformistischen Doktor Charles White (1728-1813) würde im Raum ein großes Feuer gebaut und "Durch die Hitze der Kammer wird die gesamte Luft inmitten des Atems so vieler Menschen übel und für die Atmung nicht geeignet." Seine Einwände gegen diese Praxis gehen weiter: "Sobald sie geliefert wird, wenn sie unter wohlhabenden Umständen eine Person ist In den Fenstern und in der Tür werden die Fenster nicht nur mit Fensterläden und Vorhängen geschützt, sondern auch bei Decken, um die frische Luft auszuschließen, und die gute Frau ist nicht nur mit Decken, um sie zu platzieren Arm oder sogar ihre Nase aus dem Bett, aus Angst, Erkältung zu fangen. "

Die Ernährung für neue Mütter war Tee und andere warme Liköre und häufig normale Darmfunktion würde aufgrund des Mangels an festem Essen und weil die neue Mutter tagelang, manchmal Wochen, im Bett in horizontaler Position blieb. All diese Faktoren erhöhten das Risiko einer Infektion. Die medizinische Behandlung war nach den Maßstäben unserer Zeit hart. Dr. Hugh Chamberlain (1630-1700), ein berühmter Geburtshelfer, besuchte eine Frau, die war "In ihrer rechten Seite unter ihrem kurzen Ribb und einer großen Schwierigkeit, nur noch 14 Wochen vor dem Kind zu atmen, krank gemacht."

Ihre Behandlung war "Innerhalb von neun Tagen erbricht vier Tagen, vier Säuberungen, und ließ sie jedes Mal dreimal in die Menge von acht Unzen bluteten, und gab ihr etwas, um zu spucken, nach dem Schwellungen und Geschwüre in ihrem Mund folgten; ungefähr 3 Oder 4 Tage nachdem sie dies genommen hatte, war sie falsch und sie schwang weiter, bis sie gefärbt hat. "

Für diese Behandlung wurde Dr. Chamberlain als "schuldig für Mal -Praxis" befunden und mit einer Geldstrafe von "zehn Pfund legaler Geld aus England" bestraft. Nicht die gesamte Zeit der Zeit war so entsetzlich. Im Jahr 1773 wurde ein illustrierter Bericht über die Verwendung von Pinzetten veröffentlicht. Eine weitere Buchhandlung über die Theorie und Praxis der Hebammen wurde erstmals im Jahr 1752 veröffentlicht und detailliert, wie "schwierige Lieferung" geholfen werden konnte. Jede "normalerweise qualifizierte" Hebamme würde die "podalische Version" kennen, die ihre Hand in den Mutterleib einfügen, die Füße des ungeschickten Kindes erfasst und sie aus der Gebärmutter herausziehen sollte. Dies würde eine große körperliche Stärke erfordern und könnte sowohl für Mutter als auch für Kinder potenziell schädlich sein. Die moderne Alternative zu erzwungenem Drehen ist oft ein Kaiserschnitt.

In den 19. Jahrhundert war ein Kaiserschnitt für die Mutter immer tödlich wegen der schmutzigen, nicht lauteren und überhitzten Räume, Mangel an Anästhesie und Antibiotika. Diese Operation wurde nur als Versuch durchgeführt, das Kind zu retten, als die Mutter während der Wehen gestorben war. Wenn sich der Geburtsverfahren nicht als tödlich erweist, war das nächstgrößte Risiko eine systemische Infektion, die als personalisches Fieber oder Blutvergiftung mit Ursprung von Geburt oder Fehlgeburt bezeichnet wurde. Oft wurde ein Teil der Plazenta oder "Nachgeburt" beibehalten und Gangrän beanspruchte dann das Leben der neuen Mutter.

Doktor Charles White und Doktor Alexander Gordon (1752-99) unterstützten Ideen für eine bessere Belüftung und saubere Leinen in den Lügenräumen, aber erst als die Anti-Infektion von Dr. Semneelweis, einem ungarischen Arzt namens "The Saviour of Mütter “, dass sich die Sterblichkeitsraten aus der Geburt verbessert haben. Er befahl allen Studenten, die aus den Dissektionsräumen kamen, um ihre Hände in einer Lösung von chloriertem Kalk zu baden, bevor sie neue Mütter untersuchten.

Es überrascht nicht, dass die Sterblichkeitsraten aus der Geburt von über achtzehn Prozent auf weniger als sechs Prozent zurückgingen. Diese wundersame Idee des Händewaschens kam erst in den 1840er Jahren zustande. Leider war die Sterblichkeitsrate der Kinder im achtzehnten Jahrhundert entsetzlich.

"Zwei Drittel der Kinder, die im 18. Jahrhundert in der Metropolengegend von London geboren wurden, starben, bevor sie fünf Jahre alt waren, und drei von vier dieser armen kleinen Opfer konnten selbst ihre zweiten Geburtstage nicht erreichten."

Aus der 1784 veröffentlichten Inlandsmedizin stellte das Todesregister an, dass fast die Hälfte der in Großbritannien geborenen Kinder unter zwölf Jahren starben. Sobald ein Baby im achtzehnten Jahrhundert geboren wurde, wurde es gewaltsam mit einem "Pap" gefüttert. Ein Pap war Brot oder Mehl in Milch oder Wasser eingeweicht. Gelegentlich wurde der PAP von der Hebamme vorkissen. Ein PAP war die Grundlage für die Ernährung des Kindes, bis das Kind zu „soliden“ Lebensmitteln entwöhnt wurde. Sie können sich vorstellen, wie schwierig dies wäre, um zu verdauen! Wohlhabende Mütter stillten ihre Kinder einfach nicht und Infektionen wurden von nassen Krankenschwestern an die Säuglinge übergeben, die nicht verstanden, dass Sauberkeit für das Überleben des neuen Kindes von entscheidender Bedeutung war. Die Kindersterblichkeit machte eine große Familie zur Notwendigkeit, die Chancen zu übertreffen und Kinder, insbesondere Söhne, bis zur Reife zu haben. Nicht nur die Geburt war ein riskanter Vorschlag, sondern wenn Sie eine Zuneigung zu Ihrem Ehepartner hätten, würden Sie dieses gesegnete Ereignis alle 18-24 Monate erleben, da keine wirksamen Mittel zur Geburtenkontrolle bestand. Alle Methoden der Geburtenkontrolle, wie unzuverlässig, wurden vom religiösen Establishment ziemlich stark verpönt.

Viele moderne Fortschritte, die wir für alltäglich betrachten, waren für Frauen einer Klasse im 19. Jahrhundert eine Unmöglichkeit. Anästhetikum in Form von Chloroform oder Ether wurde erstmals von einem schottischen Arzt namens James Simpson (1811-1870) bei einer schwierigen Lieferung am 19. Januar 1847 verwendet. Vor dieser Zeit war die "natürliche" Geburt die einzige Option. Zusätzlich zu den offensichtlichen Schmerzen des Prozesses umfassten die häufigsten medizinischen Behandlungen der Zeit die Säuberungen und das Blutverschluss, wie bereits erwähnt. Mit dem Fehlen pränataler Vitamine und Ernährung mussten die meisten Frauen während der Schwangerschaft anämisch anämisch sein. Die Blutung einer zukünftigen Grenzmutter war ein Rezept für eine Katastrophe. Zu den Risiken für ihre Gesundheit gehörten die Möglichkeit einer postpartalen Blutung oder einer tobenden Infektion der zurückhaltenden Plazenta oder der kontaminierten Hände der Hebamme oder des Arztes. Denken Sie daran, dass Penicillin erst in den 1920er Jahren entdeckt wurde und erst 1943 vermarktet wurde! Ist es ein Wunder, dass die Geburt so sehr riskant war? Auch nach Einführung einer geburtshilflichen Anästhesie wurde sie nicht allgemein anerkannt. Der erste Einwand beruhte auf dem mangelnden Wissen darüber, wie Äther funktioniert. Die häufigste Methode zur Verabreichung von Anästhesie bestand darin, eine Dosis Chloroform auf einem Tuch zu geben, das über die Nase und den Mund des Patienten gelegt wurde. Dr. Simpson gab eine große Dosis, die den Patienten bewusstlos machte, auf die gleiche Weise wie bei einem Patienten eine Amputation oder eine Operation. Die Möglichkeit, dass das Kind verletzt werden könnte oder Arbeiten von dieser Verwendung eines Anästhesiemittels abhören, ist eine Debatte, die bis heute andauert.

Einige Praktizierende waren auch besorgt über eine mögliche nachteilige Auswirkung der Frau, auch nach der Arbeit. Dr. John Snow (1813-1858) verwendete eine Anästhesiemethode, die der "bewussten Sedierung" der modernen Zeit ähnelte. Er verabreichte das Chloroform in einer titrierten Dosierung, indem er nur wenige Tropfen auf das Stoff legte, den der Patient dann einatmete. Diese Methode ermöglichte es dem Patienten, schmerzfrei zu sein, aber die Fähigkeit zu haben, Befehle zu befolgen, ihre Beine zu bewegen und zu drücken, wenn die Zeit für die Lieferung kam. Snow besuchte die letzten drei Lieferungen von Queen Victoria und diese Methode war sehr erfolgreich.

Der Hauptgegner der geburtshilflichen Anästhesie war ein amerikanischer Arzt namens Dr. Charles D. Meigs (1792-1869). Er teilte die Ansicht vieler Ärzte der Zeit, die nicht der Meinung war, dass geburtshilfliche Schmerzen mit chirurgischen Schmerzen dasselbe waren und dass die Anästhesie ein zu großes Risiko darstellte. Einige Praktizierende waren der Ansicht, dass der Schmerz der Arbeit von der Schrift vorgeschrieben wurde und dass die Anästhesie daher zu beanstanden war. Dr. Simpson verfasste im Dezember 1847 eine Broschüre, nur elf Monate nach der ersten Verwendung der Anästhesie in der Arbeit, um diese Behauptung zu widerlegen. Seine Argumente waren so überzeugend, dass Königin Victoria überredet wurde, mit ihrer nächsten Lieferung eine Anästhesie zu versuchen, und der Brauch wurde allmählich mehr akzeptiert. Wie glücklich wir haben, die Entscheidungen zu haben, die wir heute haben! Während einige der Debatten über Hebammen oder Ärzte, Hausgeburt oder Krankenhaus, Anästhesie oder natürliche Geburt immer noch fortgesetzt werden, werden wir unseren Vorfahren sicherlich eine Schulden der Dankbarkeit verdanken. Der Mut der Frauen von nur zweihundert Jahren ebnete den Weg für den relativen Komfort und die Sicherheit, die wir heute genießen. Viele andere Fortschritte in der Geburtspraktiken begannen während oder kurz nach der Regentschaft. Die Terminologie der Geburt änderte sich in einen verstärkten Euphemismus: „Zucht“ wurde zu „in der Familie“ und „Liegen“ wurde zu „Einschränkung“.

Nach der Tragödie im Jahr 1817 kam ein Interventionsanstieg während der Geburt. Prinzessin Charlotte starb 5 Stunden nach 50 Stunden Arbeit und Totgeburt. Alle Großbritannien trauerten Dr. Croft, der später Selbstmordgegner von "Man-Midwifery" begangen hatte, befürwortete die Rückkehr von weiblichen Hebammen, und das medizinische Unternehmen reagierte, indem sie eine schnellere Verwendung der neu erfundenen Pinzette befürwortete. Und schließlich schlug ein englischer Arzt vor, dass ein englischer Arzt das Wort geburtshelfer aus dem Latein "zu stehen" vorgeschlagen hat, um einen Spezialisten für die Geburt zu bezeichnen, anstatt die häufiger verwendeten Namen der männlichen Hebamme, der Hebamme, der Hebamme, des Madman, des Accouters und sogar der Androboethogynist . *Liegen ist eine alte Geburtspraxis, bei der eine Frau vor der Geburt eine Frau im Bett ruht. Obwohl der Begriff nun normalerweise als "der Zustand einer Frau bei der Geburt" definiert ist, verwies er zuvor auf eine Zeit der Bettruhe, die erforderlich war, selbst wenn keine medizinischen Komplikationen vorliegen. Eine Veröffentlichung von 1932 bezieht sich auf das Lügen von 2 Wochen und 2 Monaten.  

 

  Nachgedruckt durch freundliche Erlaubnis von Jane Austens Regentschaftswelt. Das erste farbige Druckmagazin über Jane Austen und ihre Ära. Mit zusätzlichen Informationen aus dem Artikel von Elena Green, Schwangerschaft und Geburt des histozialen Autors sowie Romantikleser im Herzen und Wikipedia.

Kathleen Charon ist eine Krankenschwester und lebt derzeit in Salt Lake City, Utah. Sie absolvierte die Krankenpflegeschule in Michigan und arbeitet hauptsächlich in der Pädiatrie.

 Genossen diesen Artikel? Wenn Sie einen Takt nicht verpassen wollen, wenn es um Jane Austen geht, stellen Sie sicher, dass Sie sich für die angemeldet haben Jane Austen Newsletter Für exklusive Updates und Rabatte von Unser Online -Geschenkeladen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Mehr lesen

The Subscription Library and the Rise of Popular Fiction - JaneAusten.co.uk
Belinda

Die Abonnementbibliothek und der Aufstieg der populären Fiktion

Der Einfluss des "Drei-Bände-Romans" auf die "literarische Degradation"

Weiterlesen
The Mail Guard - JaneAusten.co.uk
Mail Coach

Der Mail Guard

Ein Blick auf das Regency Postal System und die Männer, die es am Laufen gehalten haben.

Weiterlesen