Charles Wesley: Methodistischer Minister

Charles-Wesley-PredigtAls Tochter eines anglikanischen Ministers wäre Jane Austen in einer Familie aufgewachsen, deren tägliches Leben sich um die Taten und Bedürfnisse der Kirche drehte. Da Musik für sie immer wichtig war, interessierte sie sich zweifellos für die Psalmen und Hymnen, die während jedes Gottesdienstes gesungen wurden, und wäre wahrscheinlich mit den Werken von Charles Wesley vertraut gewesen. Wesley, ein Zeitgenosse von Janes Vater, war maßgeblich an der Gründung der methodistischen Bewegung beteiligt (eine Gruppe, die Austen unter Berücksichtigung von Mary Crawfords Äußerungen im Mansfield Park bekannt war).
"Ein ziemlich guter Vortrag, nach meinem Wort. War es Teil Ihrer letzten Predigt? Bei dieser Geschwindigkeit werden Sie bald alle in Mansfield und Thornton Lacey reformieren; und wenn ich das nächste Mal von Ihnen höre, kann es sein, dass es ein gefeierter Prediger in einem großen ist Gesellschaft der Methodisten oder als Missionar in fremde Teile. " -Mansfield Park
Der Schriftsteller von über 6.000 Hymnen schreibt zwei der "Große vier anglikanische Hymnen", die alle vor Jane Austens Lebzeiten geschrieben wurden. Wesley ist jedoch vielleicht am berühmtesten, weil er die jetzt bekannte Adventshymne geschrieben hat. Komm, du erwartest lange Jesus und Weihnachtsgeschichte, Hark: Die Herald Angels singen (obwohl es nicht die aktuelle Form ist, stellte sich Wesley vor, dass das Lied mit der gleichen Melodie wie sein Lied gesungen wird. "Christus der Herr ist heute auferstanden".) Charles Wesley (18. Dezember 1707 - 29. März 1788) war der Sohn von Susanna Wesley und dem anglikanischen Geistlichen Samuel Wesley. Er wurde in Epworth, Lincolnshire, England geboren, wo sein Vater Rektor war. Er wurde an der Westminster School und der Christ Church in Oxford ausgebildet. In Oxford bildete Charles 1727 eine Gebetsgruppe unter seinen Kommilitonen, der sich sein älterer Bruder John 1729 anschloss. Bald wurde er ihr Anführer und formte sie nach seinen eigenen Vorstellungen. Sie konzentrierten sich auf das Bibelstudium, das methodische Studium der Schrift und ein heiliges Leben. Andere Studenten verspotteten sie und sagten, sie seien der "Heilige Club", die "Sakramentarier" und die "Methodisten". Sie seien methodisch und außergewöhnlich detailliert in ihrem Bibelstudium, ihren Meinungen und ihrem disziplinierten Lebensstil. George Whitefield schloss sich ebenfalls dieser Gruppe an. Nach seinem Abschluss als Master in klassischen Sprachen und Literatur folgte Charles 1735 seinem Vater und seinem Bruder in die Kirche. Trotz ihrer Nähe waren sich Charles und sein Bruder John nicht immer einig über Fragen, die ihren Glauben betrafen. Insbesondere war Charles stark gegen die Idee eines Bruchs mit der Church of England, in die beide ordiniert worden waren. Am 14. Oktober 1735 segelten Charles und sein Bruder John weiter Die Simmonds aus Gravesend, Kent für Savannah in der Georgia Colony in Britisch-Amerika auf Ersuchen des Gouverneurs James Oglethorpe. Charles wurde zum Sekretär für indische Angelegenheiten ernannt, und während John in Savannah blieb, ging Charles als Kaplan zur Garnison und Kolonie im nahe gelegenen Fort Frederica auf St. Simon's Island und traf dort am Dienstag, dem 9. März 1736, gemäß seinem Tagebucheintrag ein. Die Dinge liefen nicht gut und er wurde von den Siedlern weitgehend abgelehnt. Im Juli 1736 wurde Charles als Überbringer der Sendungen an die Treuhänder der Kolonie nach England berufen. Am 16. August 1736 segelte er von Charleston, South Carolina, um nie wieder in die Kolonie Georgia zurückzukehren. Charles Wesley erlebte am 21. Mai 1738 eine "Bekehrung" - John Wesley hatte nur drei Tage später eine ähnliche Erfahrung in der Aldersgate Street. Eine blaue Gedenktafel der Stadt London in Little Britain, 13, in der Nähe der Kirche St. Botolph's-without-Alders, vor St. Martin's Le Grand, markiert den Standort des ehemaligen Hauses von John Bray, das als Schauplatz von Wesleys evangelikaler Bekehrung gilt am 21. Mai 1738. Plakette im Postman's Park, London, zum Gedenken an John und Charles Wesley
"Hark! The Herald Angels Sing" ist ein Weihnachtslied, das erstmals 1739 in der Sammlung erschien Hymnen und heilige Gedichte, geschrieben von Charles Wesley. Wesley, ein düsterer Mann, hatte langsame und feierliche Musik für seine Texte angefordert und erhalten, nicht die freudige Melodie, die heute erwartet wurde. Außerdem ist Wesleys ursprüngliches Eröffnungs-Couplet "Hark! Wie alle Welkin-Ringe / Ruhm für den König der Könige". Die beliebte Version ist das Ergebnis von Änderungen durch verschiedene Hände, insbesondere durch Wesleys Mitarbeiter George Whitefield, der das Eröffnungspaar in das vertraute geändert hat, und durch Felix Mendelssohn. Hundert Jahre nach der Veröffentlichung von Hymnen und heilige Gedichte1840 komponierte Mendelssohn eine Kantate zum Gedenken an Johann Gutenbergs Erfindung der Druckmaschine. Es handelt sich um Musik aus dieser Kantate, die vom englischen Musiker William H. Cummings an die Texte von „Hark! The Herald Angels Sing “, das das heute bekannte Weihnachtslied antreibt.
Wesley verspürte neue Kraft, um das Evangelium an gewöhnliche Menschen weiterzugeben, und zu diesem Zeitpunkt begann er, die poetischen Hymnen zu schreiben, für die er bekannt werden würde. Erst 1739 begannen die Brüder unter dem Einfluss von George Whitefield, dessen Predigt unter freiem Himmel bereits eine große Anzahl von Colliers in Bristol erreichte, vor Ort zu predigen. Nachdem Wesley das Predigen auf dem Feld und häufige Reisen wegen Krankheit eingestellt hatte, ließ er sich in der Gegend um die St. Marylebone Parish Church nieder und arbeitete dort. Im April 1749 heiratete er die viel jüngere Sarah Gwynne (1726–1822), auch bekannt als Sally. Sie war die Tochter von Marmaduke Gwynne, einem wohlhabenden walisischen Richter, der von Howell Harris zum Methodismus konvertiert worden war. Sie zogen im September 1749 in ein Haus in Bristol. Sarah begleitete die Brüder auf ihren evangelistischen Reisen durch Großbritannien bis mindestens 1753. Nach 1756 unternahm Charles keine Reisen mehr in ferne Teile des Landes, hauptsächlich nur zwischen Bristol und London. Gedenktafel im Westminster zum Gedenken an Wesleys Haus. 1771 erhielt Charles ein weiteres Haus in London und zog in diesem Jahr mit seinem älteren Sohn hinein. Bis 1778 war die ganze Familie von Bristol in das Londoner Haus in der Chesterfield Street 1 in Marylebone umgezogen, wo sie bis zu Charles 'Tod und bis ins 19. Jahrhundert hinein blieben. Das Haus in Bristol steht noch und wurde restauriert, das Londoner Haus wurde jedoch Mitte des 19. Jahrhunderts abgerissen. Nur drei der Kinder des Paares überlebten die Kindheit: Charles Wesley junior (1757–1834), Sarah Wesley (1759–1828), die wie ihre Mutter auch als Sally und Samuel Wesley (1766–1837) bekannt war. Ihre anderen Kinder, John, Martha Maria, Susannah, Selina und John James sind alle in Bristol begraben, nachdem sie zwischen 1753 und 1768 gestorben sind. Sowohl Samuel als auch Charles junior waren musikalische Wunderkinder und wurden wie ihr Vater Organisten und Komponisten. Charles junior verbrachte den größten Teil seiner Karriere als persönlicher Organist der englischen Königsfamilie, und Samuel wurde einer der versiertesten Musiker der Welt und wurde oft als "englischer Mozart" bezeichnet. Darüber hinaus war Samuel Wesleys Sohn Samuel Sebastian Wesley einer der bedeutendsten britischen Komponisten des 19. Jahrhunderts. Das Denkmal wurde auf dem alten Kirchhof St. Mary le Bone errichtet, um die Position des ursprünglichen Grabes von Charles Wesley zu markieren. Auf seinem Sterbebett schickte Charles zum Rektor der Kirche, John Harley, und sagte ihm: "Sir, was auch immer die Welt von mir sagen mag, ich habe gelebt, und ich sterbe, ein Mitglied der Church of England. Ich bitte euch, mich auf eurem Friedhof zu begraben." Nach seinem Tod wurde sein Leichnam von sechs Geistlichen der Church of England in die Kirche getragen, und ein Gedenkstein für ihn steht in den Gärten in der Marylebone High Street, in der Nähe seines Grabplatzes. Einer seiner Söhne, Samuel, wurde Organist der Kirche. Wesleys Bekehrung hatte einen klaren Einfluss auf seine Lehre, insbesondere auf die Lehre vom Heiligen Geist. Die Änderung der Lehre kann in seinen Predigten nach 1738 gesehen werden, ist aber am bemerkenswertesten in seinen Hymnen nach 1738 geschrieben. Aus seinem veröffentlichten Werk "Hymnen und Gebete an die Dreifaltigkeit" und in Hymne Nummer 62 schreibt er: "Der Heilige Geist zum Teil wissen wir, denn bei uns wohnt er, Unser Ganzes von Gut zu Ihm sind wir ihm schulden, wem er durch seine Gnade leitet, er inspiriert unsere tugendhaften Gedanken, das Böse, das er abwendet, und jeden Samen guten Begehrens, den er in unsere Herzen gepflanzt hat." Charles vermittelt mehrere Lehren; wir haben die persönliche Innewohnung des Heiligen Geistes, das heiligende Werk des Heiligen Geistes, die Verdorbenheit der Menschheit und unsere persönliche Verantwortung gegenüber Gott. Dies war ein wesentlicher Beitrag nicht nur zum Methodismus, sondern zur modernen Theologie als Ganzes.
Historische Informationen aus Wikipedia.com